Wochenrückblick 4/2012

In der vergangenen Woche habe ich mich mit der in Deutschland bevorstehenden Einführung einer Waffensteuer, einem Blick in die Sonntagszeitungen und dem jagdlichen Brauchtum beschäftigt, Mittwoch und Donnerstag kamen aufgrund technischer Schwierigkeiten keine neuen Artikel was einigen meiner Leser Grund zur Besorgnis gegeben hat, da konnte ich am Freitag aber Entwarnung geben.

  • Sonntagsthema war ein Antrag der Sozialisten und der Grünen im deutschen Bremen: Die Waffensteuer soll kommen! Die Einführung einer solchen Steuer wäre ein Sündenfall sondergleichen, eine „Entwaffnung durch die Hintertür“, das wird von den Proponenten auch offen zugegeben. Das ist ein Thema das bewegt, ich hatte am Sonntag Zugriffe auf meine Website wie nie zuvor, es ist dies auch der bislang meistkommentierte Beitrag. Eine solche Waffensteuer in Deutschland hätte sicherlich auch eine negative Vorbildwirkung für Österreich, hier gilt es höchste Wachsamkeit an den Tag zu legen!
  • Am Montag habe ich einige Artikel aus diversen Sonntagszeitungen kommentiert. Es gibt schon viel Blödsinn auf der Welt, oft hat man den Eindruck, der spielt sich nur in Österreich ab…
  • Dienstag habe ich einen Artikel über das jagdliche Brauchtum gebracht. Ein Steckenpferd von mir, das werde ich sicherlich noch vertiefen und dann auch hier publizieren. Obwohl es dazu bereits hervorragende Literatur gibt ist ein eigenes Buch zu diesem Thema ein Langzeitwunsch von mir, schauen wir einmal.
  • Am Freitag schließlich konnte ich meinen Lesern Entwarnung geben: Mich gibt’s noch, ich werde auch weiterhin hier meine unmaßgebliche Meinung veröffentlichen. Ein schönes Bundesadlerpärchen und Skurrilitäten aus Oberösterreich habe ich auch behandelt.

Was mir diese Woche noch aufgefallen ist:

  • In der OGM-Sonntagsfrage liegt die FPÖ mit 29% gleichauf mit der SPÖ, die ÖVP hält bei beachtlichen 23%. Das ist zwar nur eine Momentaufnahme, das ist eine Wahl aber auch. Die Bundes-ÖVP nähert sich jedenfalls rasant ihrer Wiener Landespartei an – woran das wohl liegen mag?
  • Am kommenden Montag, den 30. Jänner 2012 findet in der Wiener Hofburg schon wieder ein Ball statt, diesmal der traditionelle Jägerball. Ein unglaublicher Skandal, weiß man in Jägerkreisen denn nicht um die schrecklichen Ereignisse, die an diesem Datum stattgefunden haben? 1889 – just in Hitlers Geburtsjahr – kommt der österreichische Kronprinz Rudolf (ein Jäger!) unter nie gänzlich geklärten Umständen ums Leben, 1927 fallen die Todesschüsse von Schattendorf, 1933 wird Hitler zum Reichskanzler ernannt, der spätere Reichsjägermeister(!) Göring wird Minister in seinem Kabinett. 1948 wird Mahatma Gandhi ermordet, 1972 werden am Bloody Sunday 14 nordirische Demonstranten von den Briten erschossen. Soviel Leid, soviel Elend, soviel Tod. Und die Jäger tanzen jagdhornumschallt förmlich auf den Gräbern aller Opfer! Pfui Teufel! Ich erwäge ernsthaft eine Gegendemonstration ins Leben zu rufen, fürchte allerdings dann um meine Jagdkarte. Vielleicht sage ich’s einfach dem Herrn Muzicant, der wird das schon machen.
  • Das burgenländische Mörbisch bekommt einen neuen Bürgermeister: den 25jährigen Jürgen Marx (nomen est omen von der SPÖ). So ein alter Knacker! Der geile Sebastian Kurz war in dem Alter schon längst Bundesobmann der JVP, stv. Wiener ÖVP-Landesparteiobmann und sogar Staatssekretär, Laura Rudas immerhin Wiener Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin!
  • Gerade noch die ZiB24 gesehen: Die Ausschreitungen des linken Mobs rund um den WKR-Ball dürften sich in Grenzen gehalten haben, schlimm, daß man sich über so etwas freuen muß. Lustig war die Aussage von so einer dümmlichen Göre, wieso denn die Demonstranten „bedrängt“ würden und die Ballbesucher ungeschoren davonkämen. Die Frage wurde von der zutiefst betroffenen Moderatorin Lisa Gadenstätter atemlos an den Polizeisprecher weitergereicht, der nur etwas uninspiriertes à la „die Polizei ist bemüht, beiden Seiten gerecht zu werden“ von sich gegeben hat. Die einzig logische und richtige Antwort wäre eine Gegenfrage gewesen: „Warum sollten harmlose Passanten, die gerade auf dem Weg zu einem Ballereignis sind überhaupt mit der Polizei zu tun bekommen? Die haben ja nichts gemacht!“ Es muß wirklich Fasching sein wenn so eine Frage überhaupt gestellt wird und dem Polizeisprecher keine vernünftige Antwort darauf einfällt…

2 Antworten zu “Wochenrückblick 4/2012

  1. Am gestrigen WKR-Ball hatten wir großdeutsche Verhältnisse – allerdings draußen auf der Straße: Berufs-Chaoten aus Berlin standen Schulter an Schulter mit ihren Wiener „Kameraden“, warfen Steine, verletzten Polizisten, beschädigten Autos, bespuckten Damen in Ballroben – alles erforderte sehr, sehr viel Schneid und half, die Demokratie dort zu verteidigen, wo sie bedroht ist, im Tanzsaal – von ein paar Tausend schönen Damen und eleganten Herren, die einen fröhlichen Abend verleben wollten. Und die Polizei, na ja, die war auch da. Dem Vernehmen nach „durfte man Mal wieder nicht“ den Zugang der friedlichen Besucher zur Veranstaltung durchsetzen. Recht mußte Unrecht weichen. Der einzelne Beamte durfte es ausbaden. Und dennoch: Es war eine tolle Ballnacht. Danke nach Wien. Und als nächstes kommt der Jägerball. Auch ein tolles Ballereignis. Waidmannsheil! Gerlinde (Jagdwaffennetz)

  2. Die Waffensteuer kann natürlich erst nach 2014 kommen. Nur wenn alle alles registriert haben, hätte das einen Sinn. Wenn man das vorher einführt, wird doch nur mehr ein kompletter Idiot melden. Auch die B-Waffen wird man erst nachher besteuern.
    Allerdings – bei unseren braven Jägern und Sportschützen weiß man nie.

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s