Grün hinter den Ohren/Teil 2

Mitte Juli habe ich unter dem Titel „Grün hinter den Ohren“ einen Artikel u.a. über die „Grüne Jugend Niedersachsen“ gebracht, weltfremde Volldillos, verblendete Jungideologen. Das DummJungvolk hat jetzt eine „Öffentliche Antwort zur Debatte um die Sportförderung von Schützenvereinen“ herausgegeben, wer einen guten Magen hat soll sich das einmal anschauen.

Ich will da gar nicht näher darauf eingehen, ein paar Dinge möchte ich aber schon kommentieren:

Seitdem haben wir viele Rückmeldungen erhalten, von denen einige unsere Positionen zum Teil inhaltlich kritisieren, die meisten jedoch leider geprägt sind von offenen Anfeindungen und persönlichen Beleidigungen auf der Grundlage eines Pauschalisierungsverdachtes und einer Ignoranz gegenüber der inhaltlichen Differenzierung unserer Kritik.

Ich mag ja grundsätzlich verschachtelte Sätze, dazu fällt mir aber nur ein ungläubiges „Häää?“ ein. Für die Grüne Jugend wär‘ ich wahrscheinlich zu blöd. Aber damit muß ich wohl allein fertig werden.

Nicht selten ließen sich KritikerInnen bisher schon zu Äußerungen hinreißen, die keine Differenzierung zwischen der GRÜNEN JUGEND Niedersachsen und Bündnis 90/Die Grünen vornahmen und die Partei wurde sogar aufgefordert, sich von uns zu differenzieren.

Bei aller Distanzierung zu den Grünen – von solch bösen KritikerInnen (müßte es nicht eigentlich „Kritiker_Innen“ heißen?) differenziere ich mich auch! Schließlich:

Uns ist es wichtig zu betonen, dass wir trotz unserer inhaltlichen und
organisatorischen Nähe eine unabhängige Jugendorganisation sind, die nicht immer der gleichen Meinung sein muss, wie Bündnis 90/Die Grünen.

Na also! Übersetzt heißt das: „Wir sind nicht so blöd wie unsere Mutterpartei – wir setzen noch eins drauf!“

Es muß sich bei diesen Zukunftshoffnungen um ganz arme junge Leute handeln, wahrscheinlich schreibt bald einmal einer von ihnen einen Bestseller mit dem Titel „Mein Krampf“, denn immerhin:

Wir haben als Jugendorganisation aus der Geschichte gelernt und haben daher bewusst und gerne ein „verkrampftes“ und damit ein stets kritisches „Verhältnis zum eigenen Land“, zu dem Schützenvereine dazu gehören.

Schön, man soll ja aus der Geschichte lernen, besonders die jungen Leute. Man sollte aber auch die Kosequenzen aus solchen Lehren ziehen, vielleicht sogar eine Abwanderung aus einem solchen „verkrampften Land“ in Erwägung ziehen. Da gilt es aber Obacht zu geben wohin es einen verschlägt, wenn man etwa ein islamistisches Land auserwählt könnte es durchaus sein, daß einem solche Zustände

Offensichtlich herrschen also in einigen Schützenvereinen auch heute noch Mechanismen, die Frauen von der aktiven Beteiligung systematisch, ausschließen. Hier fordern wir als GRÜNE JUGEND Niedersachsen von allen betroffenen Vereinen die Entwicklung von Konzepten und konkreten Strategien, die der Benachteiligung und Ausgrenzung von Frauen aktiv entgegenwirken.

nachgerade paradiesisch erscheinen. Reisetips dazu bei Cem Özdemir.

Als gewaltfreie Jugendorganisation finden wir die zahlreichen teils sehr militaristisch anmutenden Rituale in einigen Schützenvereinen und vor allem bei Schützenumzügen sehr befremdlich. So wird bei derartigen Umzügen meist in Reih‘ und Glied uniformiert marschiert.

Das ist natürlich ein Skandal ersten Ranges! Als aufrechter Grüner marschiert man nicht in Reih‘ und Glied, dafür trägt man Turnschuhe und einen Motorradhelm. Und ein paar Steine und den einen oder anderen Molotow-Cocktail hat man auch dabei, schließlich könnte man ja einigen Bullenschweinen begegnen.

Zum Waffengesetz äußern sich die Jungspunde auch:

Wir fordern eine streng getrennte Verwahrung von Munition und Waffen in gesicherten, zentralen Lagern, um eine wesentlich leichtere Kontrolle der Verwahrung zu gewährleisten. Die ständige Verfügbarkeit gefährlicher Schusswaffen in unmittelbarer Reichweite stellt unserer Ansicht nach eine Einladung zum Missbrauch dar, die sich leicht verhindern ließe. Es ist für uns nicht ersichtlich, wozu Schützinnen und Schützen Waffen in der eigenen Wohnung aufbewahren sollen.

Nun, vielleicht weil es ihr Eigentum ist? Aber mit diesem Konzept konnten die Grünen Kommunisten Grünen ja noch nie allzu viel anfangen.

Wir hoffen, wir konnten mit diesen Erläuterungen klarstellen, auf welche Stellen sich unsere Kritik konkret bezogen hat. Wenngleich wir in unserer Pressemitteilung bereits eine Differenzierung vorgenommen haben, war diese umfassende Darstellung leider nicht in dem kurzen Umfang einer Pressemitteilung möglich. Wir freuen uns, wenn unsere Kritik nicht nur pauschal abgewehrt wird, sondern auch an der einen oder anderen Stelle Beachtung findet und wir sind auf dieser Grundlage offen für weitere inhaltliche Diskussionen und einen Austausch.

Sorry, liebe GJ, aber die Watschen die ihr von euren Eltern schon längst bekommen hättet sollen kriegt ihr von mir auch nicht. Die wird euch das Leben geben, und ihr werdet euch noch wünschen es wäre anders gewesen!

16 Antworten zu “Grün hinter den Ohren/Teil 2

  1. Wenn man alles in allem betrachtet kann man nur noch eines schreiben,
    ob armes Deutschland wo steuerst du hin?!
    Mit den jungen Nachrückern bei den Grünen wirds noch kaotischer wie mit den bereits vorhandenen Älteren als solches!!!
    Die geben nicht eher Ruhe bis dato für ganz Deutschland wieder Verhältnisse herrschen wie vor dem Fall der Mauer, aber nicht wie im Westen sondern wie im Osten!

  2. Pingback: Wochenrückblick 31/2012 | dagarser

  3. ich waehle dann gruen, wenn Roth, Beck, Cohn-Bendit, Stroebele, Trittin und Oezdemir sich in Teheran oder Riad vor der groessten Moschee der Stadt an einem Samstag vormittag aufbauen und ueber ihre Ansichten zu Schwul-Lesbischen Life Style schwadronieren.

  4. Als Österreicher, der insoweit etwas weiter vom Schuss sitzt, musst Du hier aber bedenken, dass gerade in Niedersachsen viele sogenannte „Schützenvereine“ vom sportlichen Schießen ähnlich weit entfernt sind und ähnlich wenig zu zun haben wie die Südtiroler „Schützen“, Es ist für einen niedersächsischen Leser offensichtlich, dass die Grüne Jugend darauf abstellt und abzielt. Woanders ist das vielleicht nicht unbedingt klar.

    • Das ist schon richtig, ich kommentiere das als nicht unmittelbar betroffener aus der Ferne. Die Aussagen das Waffenrecht betreffend („zentrale Lager“ etc.) beziehen sich aber nicht nur auf die Schützen, somit handelt es sich um eine (zumindest angedachte) gesamtpolitische Frage.

      Was sich heute „Grüne Jugend“ schimpft ist vielleicht morgen schon im Bundestag oder gar in Regierungsverantwortung, wenn’s ganz blöd läuft.

      Unkraut gehört an der Wurzel bekämpft!

  5. Das sind Kinder die gerade dabei sind ein wenig Politik zu spielen weil die Playstation zu langweilig wird. Mein Gott als wir in dem Alter waren , da waren wir auch pubertär,unerfahren aber superschlau.Die wollen halt die Welt verbessern,wissen aber nicht wie sie das anstellen sollen. Die katholische Jugend wird sicher ähnliche Spinnereien von sich geben nur etwas anders „begründet“
    Ansonsten ist Ihre Antwort bissig aber zutreffend.Gut gemacht, aber wieviele Nichtwaffenbesitzer werden das lesen ?

    • Gut gemacht, aber wieviele Nichtwaffenbesitzer werden das lesen ?

      Gute Frage! Wenn es „nur“ Waffenbesitzer lesen und idealerweise in ihrem Umfeld verbreiten ist das schon einmal nicht so schlecht, aber die wissen das idR ohnehin schon. Ich sehe anhand der Statistik aber auch daß mittlerweile doch schon viele Suchmaschinen (Google u.ä.) auf diese Seite verweisen, bei „Grün“ gibt’s doch ganz schön viele „Hits“!

      Und wenn’s nur der berühmte „Tropfen auf den heißen Stein“ ist – vielleicht denkt ja doch jemand ein wenig darüber nach. Jede Stimme weniger für die Grünen ist schon ein Erfolg!

    • ICH! Ja ich lese das – als Nicht-SCHUSSWAFFENBESITZER (weil ein Luftdruckgewehr zähle ich nicht unbedingt zu den Schusswaffen!)

  6. ….leider hätten wir diesen Anfängen, schon vor 30 Jahren wehren sollen….zuletzt beim Beitritt zur EU….das könnten auch die jungen Grünen lernen, aber warum sollten die besser sein als wir Alten?
    Haben wir früh genug auf all den Scheiß reagiert, den man uns aufgetischt hat?
    Ich für mich kann ja darauf sagen, aber was solls: Ich war nicht imstande, das so publik zu machen, dass davon viele wach geworden wären – bis heute noch schlafen, wenn man die Jäger betrachtet….
    Es ist schon eine typisch deutsche Eigenschaft, in vielem besonders gut, oder besonders blöd zu sein, aber so sind sie eben – ich mag sie so wie sie sind!

  7. Mein Gott was bist du doch für ein kleiner virtueller Spießer das du dich immer über jeden grünen Furz aufregen kannst!
    Lass die Grünen jungs/Mädels halt schreiben was sie wollen.
    Auch dem politischen Gegner steht die Meinungsfreiheit zu.

    Was gehts uns was an?

    • Schon einmal etwas von:
      Wehret den Anfängen“ gehört?

      • „Schwertfisch“ hat es richtig erkannt!
        Da hätte man schon viel früher „Wehret den Anfängen“ rufen müssen.

        Ich verstehe aber trotzdem die Motivation vom Dagarser nicht.
        Das er dafür seine Freizeit opfert nur um ein paar Nachwuchsgrüne aus Deutschland vorzuführen.

        Zitat von Dagarser

        Sorry, liebe GJ, aber die Watschen die ihr von euren Eltern schon längst bekommen hättet sollen kriegt ihr von mir auch nicht. Die wird euch das Leben geben, und ihr werdet euch noch wünschen es wäre anders gewesen!

        Zitat Ende

        Mein Gott wie peinlich….

        • Die Grünen rekrutieren sich idR aus ihrem eigenen Nachwuchs, deshalb ist es wichtig aufzuzeigen wes‘ Geistes Kinder sich dort tummeln. Lebenserfahrung = Null, aber „g’scheit“ daherreden. Das gehört entlarvt, das ist meine „Motivation“.

          Zum Zitat: Ich weiß nicht was daran „peinlich“ sein soll. Die Watschen die das Leben austeilt sind nun einmal die härtesten, diese Deppen werden das noch schmerzlich erfahren. Mein Mitleid geht gegen Null.

    • Natürlich haben die die Meinungsfreiheit, wir aber auch und daher können wir sagen, was das für unglaubliche Dummköpfe sind. Hier ist es akademisch, schlimm wird es nur, wenn diese Leute ungebremst in eine Regierungsverantwortlichkeit kommen.

  8. Warum sind gerade in Deutschland alle immer besonders blöd? Unsere Grünen sind schon schlimm, aber die deutschen übertreffen wieder alles.

    • Das ist die berühmte deutsche Gründlichkeit. Wir machen immer alles 150%ig. Wir haben nicht nur 60-80%ige Deppen, wie andere Länder. Auch unsere Deppen sind 150%ige und das sind die, die sich nicht für Tradition und Geschichte interessieren, das sind die, die von ihren Eltern keine ordentliche Erziehung bekommen haben, denen keine Grenzen gesetzt wurden und die nie gelernt haben, selbständig zu denken.

      Statt dessen haben sie eine Ideologie, die sie nicht eigenständig erarbeitet und erst recht nie hinterfragt haben. An echter Intelligenz und Rationalität fehlt es sowieso …

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s