Hymnisch

Unsere EU steckt in einer tiefen Krise, eine Hiobsbotschaft jagt die nächste, so manch einer sieht gar den Untergang des „Friedensprojekts“ EU bevorstehen. Da gilt es entgegenzuwirken, am besten mit einer frontalen Charmeoffensive! So könnte man etwa die brave, biedere Europahymne, van Beethovens Ode an die Freude, durch ein einprägsameres, griffigeres und völkerverbindenderes Werk ersetzen, ich hätte da einen Vorschlag:

Geradezu anbieten würde sich ein gar nicht einmal so altes deutsches Volks(genossen)lied, eine schöne, eingehende Melodie, auch den Text müßte man nur geringfügig adaptieren:

Das Lied der Partei EU

Sie hat uns alles gegeben.
Sonne und Wind und sie geizte nie. 
Wo sie war, war das Leben. 
Was wir sind, sind wir durch sie. 
Sie hat uns niemals verlassen. 
Fror auch die Welt, uns war warm. 
Uns schützt die Mutter der Massen. 
Uns trägt ihr mächtiger Arm.

Die Partei EU, die Partei EU, die hat immer recht! 
Und, Genossen, es bleibe dabei; 
Denn wer kämpft für das Recht, 
Der hat immer recht.
Gegen Lüge und Ausbeuterei.

Eunuchenchor:
Wer das Leben beleidigt, 
Ist dumm oder schlecht. 
Wer die Menschheit verteidigt, 
Hat immer recht. 

So, aus Leninschem Geist, 
Wächst, von Stalin Brüssel geschweißt, 
Die Partei EU – die Partei EU – die Partei EU.

Sie hat uns niemals geschmeichelt. 
Sank uns im Kampfe auch mal der Mut, 
Hat sie uns leis nur gestreichelt, 
zagt nicht und gleich war uns gut. 
Zählt denn noch Schmerz und Beschwerde, 
wenn uns das Gute gelingt. 
Wenn man den Ärmsten der Erde, 
Freiheit und Frieden erzwingt.

Die Partei EU, die Partei EU, die hat immer recht! 
Und, Genossen, es bleibe dabei; 
Denn wer kämpft für das Recht,
Der hat immer recht. 
Gegen Lüge und Ausbeuterei. 

EC:
Wer das Leben beleidigt, 
Ist dumm oder schlecht. 
Wer die Menschheit verteidigt,
Hat immer recht. 

So, aus Leninschem Geist, 
Wächst, von Stalin Brüssel geschweißt, 
Die Partei EU– die Partei EU– die Partei EU.

Sie hat uns alles gegeben, 
Ziegel zum Bau und den großen Plan. 
Sie sprach: Meistert das Leben,
Vorwärts Genossen packt an!
Hetzen Hyänen zum Kriege, 
Bricht euer Bau ihre Macht, 
Zimmert das Haus und die Wiege, 
Bauleute seid auf der Wacht.

Die Partei EU, die Partei EU, die hat immer recht! 
Und, Genossen, es bleibe dabei; 
Denn wer kämpft für das Recht, 
Der hat immer recht. 
Gegen Lüge und Ausbeuterei. 

EC:
Wer das Leben beleidigt, 
ist dumm oder schlecht. 
Wer die Menschheit verteidigt, 
Hat immer recht. 

So, aus Leninschem Geist,
Wächst, von Stalin Brüssel geschweißt, 
Die Partei EU – die Partei EU – die Partei EU.

Na – wär‘ das nichts? Hätte zudem den Vorteil, daß die IM Erika deutsche Bundeskanzlerin die Melodie sicherlich perfekt beherrscht, die kleinen Textänderungen fallen da gar nicht so sehr ins Gewicht.

Hier übrigens das Original, auch schön, aber halt nicht so wirklich gesamteuropäisch. Wird schon noch…

22 Antworten zu “Hymnisch

  1. Pingback: Wochenrückblick 36/2012 | dagarser

  2. In einer Demokratie dürfen 51 % Geistesgestörte über 49 % Universitätsprofessoren herrschen. Das ist ware Demokratie.
    Und ich denke da gar nicht an Afrika.

  3. Solange Serbien nicht in die EU kommt(und ich liebe Serbien!) is‘ die EU cool. Die Waren-, und Reisefreiheit bockt.

  4. Hallo!

    Normalerweise lese ich sehr gerne deinen Blog aber diesmal finde ich das Thema etwas populistisch und einfallslos.
    Um ehrlich zu sein finde ich das ewige EU-Bashing ein wenig nervtötend.
    Genau so finde ich die Seperatismusideen einiger Leute etwas befremdlich.

  5. Die EU ist von Konstrukt her keine Demokratie sondern ein Bundesstaat und auf dieser Ebene gibt es keine Demokratie. Die EU ähnelt der UdSSR recht stark.

  6. Sorry, ich finde das polemisch.

    Die USA sind auch ein Gebilde aus sehr unterschiedlichen Bevölkerungen ,Sprachen und Kulturen und dennoch haben sie eine amerikanische Identität und haben eine ziemlich starke Bundesregierung und einen starken Präsidenten, wer auch immer das ist.
    Klar können die US Bundestaaten eigene Gesetzte (Waffenrecht etwa !) machen aber irgendwo müssen sie sich US Bundesrecht unterordnen.

    Die Vereinigten Staaten von Europa ersticken derweilen im Wettlauf der Wirtschaftsblöcke wieder an rückständiger Kleinstaaterei und Provinzdenken.

    Das Europaparlament ist sicher fehlerbehaftet und trifft auch unkluge unnachvollziehbare Entscheidungen ( ja das Glühbirnenverbot) aber nur über ein einiges starkes und demokratisches (!!!) Europa können wir bestehen.Wählt doch bei der nächsten Europawahl die richtigen Abgeordneten und vor allem, geht hin zur Wahl.
    Mir ist es eigentlich egal ob notwendige Entscheidungen in Brüssel oder Berlin getroffen werden, was sich ändern muss ist dass Entscheidungen dort getroffen werden wo sie notwendig sind und dass sie zielführend sind.

    Kleine Bauprojekte muss tatsächlich nicht Brüssel abnicken, das kann regional geklärt werden aber es gibt Dinge die müssen eben auch europaweit verbindlich beschlossen werden.

    Ich bin gegen Kleinstaaterei des 17. Jahrhunderts.
    Letztendlich leben wir auf einen einzige Planeten und sind nicht in der Lage zusammenzuarbeiten.

    • en contraire cher Joerg,

      ich habe naemlich absolut kein Interesse daran, mir beim Waffengesetz auch bei der Rueckkehr in meine Heimat deutsche Verhaeltnisse anzutun.

      Oder italienische bei Messern.

      Weiters ist dazu zu bemerken, dass viele EU-Entscheider nicht gewaehlt sind. Noch dazu sind in der EU und im € inzwischen jede Menge Staaten die dort nix zu suchen haben.

      Dir ist es egal ob Entscheidungen in Berlin oder Bruessel getroffen werden?

      Da muss ich an ein kuerzlich erfolgtes Gespraech mit einem (deutschen) Kollegen denken.

      Ich“Immer dieses Sch… Waffen einsperren nach Dienst!“
      Kollege“Warum? Habt ihr das in Oe nicht auch so gemacht?“
      Ich“Nein, da sind wir damit heimgegangen, waren ja unser Eigentum.“
      Kollege“Erzaehl mir doch nichts! Das laesst sich der Staat doch nicht bieten!“
      Ich“Bin ich vieleicht nicht Teil des Staates?“
      Kollege“Ich mein doch die Obrigkeit.“

      Meine Antwort ist in einem oeffentlichen Forum nicht wiederzugeben. Die Mehrzahl meiner deutschen Kollegen findet zB auch die oertliche Begrenzung und Befristung unserer Waffenscheine auf drei Jahre ganz ok.

      Gut wenn es euch gefaellt. Ich hoffe wir schaffen es frueher oder spaeter wieder raus.

    • Polemisch? Natürlich, ganz klar.
      Wahr? Aber sicher doch!

      Die EU ist eine Mißgeburt, das war die EWG noch nicht. Wirtschaftsgemeinschaft ja, Wertegemeinschaft nein!
      Dafür sind die Völker Europas nämlich zu unterschiedlich, und „per Weisung“ läßt sich so etwas auch nicht verordnen. Gott sei Dank.

      • Jetzt kommen wir der Sache näher:
        Wirtschaftsgemeinschaft ja Wertegemeinschaft nein.

        Wer sagt denn dass ich polnische Feiertage begehen soll oder französische Kulturgebräuche übernehmen muss.Was lokal besser entschieden werden kann bleibt doch lokal.

        Aber fangen wir mal an mit einer einheitlichen Straßenverkehrsordnung, zum Beispiel….Warum gibt es unterschiedliche Tempolimits, Parkordnungen, Bußgelder obwohl die Autos alle gleich sind und ein österreichischer Opel nicht anders aussieht und fährt wie einer der in Belgien zugelassen ist ?
        Warum gibt es unterschiedliche Mehrwertsteuerm, überhaupt unterschiedliche Steuersysteme was zu Tricksereien und Wettbewerbsverzerrungen führt ?

        Warum können wir generell nicht von den Amerikanern lernen ?Tun wir doch sonst gerne ?
        Dort gibt es weit unterschiedlichere Kulturkreise , entstanden durch Einwanderung und die geografischen Dimensionen sind fast noch größer.
        In den USA gibt es eine Identität die patriotisch als Gesamtnation vertreten wird. „Wir sind die USA“ Aber es gibt was über 50 (??) BundesSTAATEN .
        Aber einen gemeinsamen Präsident der den Kurs bestimmt und verdammt viele Vollmachten hat und damit verdammt „Obrigkeit „ist.
        Und die USA schaffen es eine bundesweit gültige Infrastruktur, Justiz und Wirtschaftsgesetzgebung durchzusetzen,Kein Bundestaat denkt daran sich abzuspalten aber in EU wollen wir alle wieder unsere eigene Suppe kochen ?

        Man kann gemeinsame Gesetzte machen, sie müssen eben nur vernünftig sein und was „Weisung“ oder Obrigkeitsängste betrifft: Das EU Parlament muss demokratisch gewählt werden in einem vernünftigen Wahlsystem was transparent ist. Das könnte man vom Wahlmännersystem der USA vielleicht noch nicht mal behaupten.

        • Damit sind wir bei der Sache!

          Wenn eine Hinterbaenklerin wie Frau Kallenbach anderen Nationalitaeten vorschreibt was zu registrieren ist….. und damit durchkommt weil es ja die meisten EU Staaten eh schon so halten, zum Beispiel.

          Oder um ein gruenes Steckenpferd zu reiten, wenn Oesterreich gezwungen werden soll, gentechnisch veraendertes Saatgut zuzulassen.

          Wenn Laender die muehsam und unter Opfern ihr Budget im Rahmen halten fuer Bankrotteure haften sollen. ( in den USA haelt sich das Mitgefuehl fuer Kalifornien in engen Grenzen)

          Re „Obigkeit“ und Mr.President: Schon den Terminus „Impeachment“ gehoert?

          Problem: Die EU wird mit jedem Tag undemokratischer.

        • Der Vergleich mit den USA ist unzulässig, die sind gerade einmal über 200 Jahre „alt“ und somit strukturell mit Europa nicht auf eine Stufe zu stellen.

          Was Europa braucht ist eben eine Gemeinschaft auf wirtschaftlicher Ebene, eine Kooperation um gegen den Wettbewerb aus den USA oder Asien (noch viel wichtiger) bestehen zu können. Da bin ich voll dafür!

          Aber:
          Was geht es die EU verdammt noch einmal an, welche Leuchtmittel ich in meiner Wohnung verwende?
          Was geht es die EU verdammt noch einmal an, ob und wann meine Zigarette ausgeht?
          Was geht es die EU verdammt noch einmal an, ob und wieviele Waffen ich besitze?

          Abgesehen von der Einschränkung der persönlichen Freiheit – solche Hirnwi…ereien kosten viel Geld – und wer zahlt das? Cui bono?

          Weil ich es gerade gestern gelesen habe: Ganz neue EU-Verordnung, nun muß etwa bei Bekleidung in Katalogen und auf dem Etikett die „Nennung von Teilen tierischen Ursprungs“ verzeichnet sein. Also etwa Lederknöpfe, Pelzkrägen, etc. Das hat sicherlich eine mehrhundertköpfige Arbeitsgruppe in Jahren aufwendigster Recherche ausgearbeitet. Wer zahlt das? Welchen Wettbewerbsvorteil bringt das für Europa?

          Diese Idioten gehören alle zum Teufel gejagt!

          • Der Vergleich mit den USA ist schon zulässig, fast noch zulässiger.
            In den Staaten gibt es weitaus mehr unterschiedliche Rassen und Kulturen als in Europa was hier durch das Christentum schon mal eine gemeinsame Wurzel besitzt und eine gemeinsame Geschichte hat.
            Nicht mal die Grenzen in Europa sind starr gewesen sondern haben sich immer wieder verschoben und die Menschen sind gewandert.

            Es geht ja auch nicht um die historische Herkunft sondern einfach darum dass selbst in den Staaten eine Bundestaatliche Großverwaltung funktioniert und auch akzeptiert wird im Wesentlichen, Dabei sind die Amerikaner alles andere als Obrigkeitshörig sondern sehr selbstbewußt und durchaus staatskritisch. Aber die „Bundesregierung “ einschließlich eines sehr mächtigen Präsidenten (egal erst mal wer) wird respektiert.
            Nicht “ wir sind Texaner oder Californier oder NewYorker“ ist dort das Maxime sondern “ wir sind Amerikaner “ und das sagt der aus Haiti eingewanderte oder der eingewanderte Deutsche genau so. Sie sind Amerikaner und verdammt stolz darauf.

            Was die EU Beschlüsse anbetrifft kann man streiten ob es alles sinnvoll ist , so wie die Amerikaner über manch unsinnige gesetztliche Regelung in ihren Land streiten würden..
            Hatten die nicht mal beispielsweise ein Alkoholverbot versucht ?
            Man kann aber nicht immer das Kind mit dem Bade ausschütten.

            Mit den Glühbirnen steckt ein umweltpolitischer Gedanke dahinter. Ohne jetzt über Energieverbrauch und Klima auszuschweifen, aber bestimmte Dinge und Probleme machen auch an Grenzen nicht Halt.Und es macht keinen Sinn wenn Deutschland die Glühbirne wegen ihrer Energieineffizient verbietet und nebenan in Österreich die Dinger über die Grenze gekarrt werden.Also macht man das EU-weit und ich hoffe naiv dass das in Fachkreisen diskutiert wurde bevor es beschlossen wurde.
            Ich würde gern die Glühbirne behalten, aber viel lieber eine intakte Umwelt.

            Es gibt auch in den Staaten Regelungen zum Gesundheitschutz und hier sind wir beim Rauchverbot http://www.usa.de/portal/usade/app/content/resourceId/gut-zu-wissen-typisch-amerika.html
            willst du jetzt nach New York umsiedeln ?Guck mal wie radikal die das durchsetzen,.da ist Europa noch die große Freiheit.

            Selbst die Nennung von Produkten tierischen Ursprungs halte ich persönlich nicht unbedingt für schlecht – einfach weil man die Möglichkeit haben soll auch bewußt einzukaufen. gehört eben zur ehrlichen Information weil viele Käufer das wissen wollen.

            Beim Waffenrecht gebe ich Dir recht, da wirst Du als Österreicher natürlich nicht auf alte Freiheiten verzichten wolllen und ich fürchte dass das genau der eigentliche Grund für die große Abneigung gegen Europa und eine europäische Verwaltung ist.
            Die Angst es könnte ein EU – weites restriktives Waffenrecht kommen.
            Ich sehe das noch nicht.

            • Die Bestrebungen zu einem EU Waffenrecht zu kommen sind nur ein kleiner Teilbereich. Es werden allgemein die persoenlichen Freiheitsrechte beschnitten.

              Und vieles von dem was unter „Sicherheit“ und „Umweltschutz“ laeuft ist in Wirklichkeit den Geschaeftsinteressen der Wirtschaft geschuldet.

              Ich fuerchte wir werden uns nur darauf einigen koennen uns nicht einig zu sein.

              • Definiere erst mal „Freiheit“.
                Ist die Straßenverkehrsordnung nicht schon Eingriff in die Freiheit ?
                Es soll ja Zeitgenossen geben die sie für überflüssig halten weil sie glauben jederzeit „verantwortlich “ handeln zu können und das sogar unter Alkohol.

                Es gibt keine unendliche Freiheit, irgendwo muss sich jeder Mensch mit dem anderen arrangieren ,

                Wir müssen uns doch auch nicht einigen oder hier einen „Beschluß“fassen der dann verbindlich ist. Wir tauschen Meinungen aus und ich hoffe ihr könnt meine respektieren, man muss sie nicht teilen.
                Was wir aber können ist voneinander lernen und den eigenen Standpunkt überprüfen.

                • Wenn jemand seine Meinung zivilisiert (wie in diesem thread) vertritt und nicht diktatorische Verhaeltnisse fordert gerne.

                  Fuer meine Augen hinkt der Vergleich allerdings. Keiner bestreitet dass die Verwendung von Schusswaffen geregelt sein muss. Mir ist aber nicht erinnerlich, das das Recht ein Auto zu lenken dem herrschenden Adel mit Gewalt abgetrotzt werden musste, wie das Recht des Buergers auf Waffenbesitz.

                  Man muss auch nicht alle Rechte nutzen, man sollte sie aber auch den Anderen nicht absprechen.

        • Nur eins: In den USA haben die Bundesstaaten eigene Steuergesetze und auch jeweils andere Mehrwertsteuern.

    • Du musst Wirtschaft und Politik klar auseinanderhalten: Kleinstaaterei und weltweite Arbeitsteilung passen ausgezeichnet zusammen. Wenn ein Kleinstaat sich gegen das Ausland abschotten würde, herrschte dort sehr bald Armut und Hunger.

      Ich verstehe nicht, was du dir von der Demokratie erhoffst. Demokratie heißt nicht Selbstbestimmung sondern Mitbestimmung. Du darfst also an Abstimmungen teilnehmen, in denen deine Stimme mit 99,999%-iger Sicherheit unerheblich ist. Demokratie liefert dich dem Willen einer unverantwortlichen Mehrheit aus. Je größer der Staat desto weniger Selbstbestimmung.

      Die Kleinstaaterei hat viele Vorteile, und ich bin sofort dafür, dass sich die Bundesländer wieder von Deutschland abspalten:
      http://mimiandeunice.minimalstaat.de/content/perspektive

      Wenn ein Kleinstaat meint, auf die Steuern seiner Waffenbesitzer verzichten zu können, soll er sie doch ruhig ein paar Kilometer weiter in den Nachbarstaat vertreiben …

  7. Ja, dort geht die Reise hin. Oder besser gesagt – wir sind schon dort.

  8. Guter Vorschlag. Den werde ich über abgeordentenwatch gleich mal an die Volkskammervorsitzende weiterleiten. Vielleicht fühlt sich die Fremde Angie aus Anderland sich dann wieder gut wie zu ihrer Spitzel- und FDJ-Zeit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s