Licht und Schatten

Licht und Schatten gibt es überall, wenn – wie bei der Waffenrechtsdebatte – die Schatten überwiegen freut man sich natürlich über jeden noch so kleinen Lichtschein, man nimmt dankbar zur Kenntnis daß der gesunde Menschenverstand doch noch nicht gänzlich ausgestorben ist.

Vorige Woche habe ich hier von einem rot-rünen (also kommunistischen) bayerischen Landratsabgeordneten-Kandidaten berichtet der Waffenbesitzer über ein „Sonderopfer“ kalt enteignen möchte (das können’s ja gut, die Kommunisten), nun habe ich allerdings ein schönes Zeitungsinterview mit einem bayerischen Mitglied des Landtags von der FDP, Dr. Andreas Fischer, gefunden, sehr vernünftig was der Mann zu sagen hat:

Zum Thema Waffensteuer:

„(…) Ich halte das zwar auch rechtlich für unzulässig, aber es ist besser, hier schon von vorneherein klar dagegen zu halten. Bagatell-steuern sollten abgeschafft und keinesfalls neu eingeführt werden, schon gar nicht aus durchschaubaren ideologischen Gründen.“

Klare Worte, besonders gefallen mir die „durchschaubaren ideologischen Gründe“. Gut erkannt.

Zur Zentrallagerung von Waffen:

„(…) Aber ich sehe da einen massiven Eingriff ins persönliche Eigentum, da es ja auch viele Sammler gibt und der noch dazu vollkommen unsinnig ist. Man würde höchstens einen Anreiz für Kriminelle schaffen, in Vereinsheime einzubrechen und sich dann gleich mit vielen Waffen auf einmal einzudecken. (…)“

Richtig: Das wäre in der Tat ein massiver Eingriff. Der Staat sagt mir mit seinen Verwahrvorschriften ohnehin schon wie ich mein Eigentum zu lagern habe, wo ich das mache hat ihn aber nichts anzugehen!

Zur Kriminalisierung von Waffenbesitzern:

„(…) wohl kaum ein anderes Land hat ein so scharfes Waffengesetz wie Deutschland. Es wäre vollkommen verfehlt, weiter an dieser Schraube zu drehen. Umso mehr, weil auch das strengste Gesetz völlig an der eigentlichen Risikogruppe vorbeigeht, an den illegalen Waffenbesitzern, die fast alle Straftaten begehen. (…)“

Das strengste Waffengesetz bringt nichts für die öffentliche Sicherheit. Das hat selbst die österr. Innenministerin Mikl-Leitner erkannt als sie im Interview mit den IWÖ-Nachrichten 4/2011 folgendes gesagt hat: „Das Waffengesetz ist nicht dazu da Kriminalität zu bekämpfen“. Man fragt sich: Wen soll es dann bekämpfen?

Fischer weiter zu den Waffenkontrollen:

„(…) Ich meine, die verdachtsfreien unangemeldeten Kontrollen sind schon ein erheblicher Eingriff ins Hausrecht. Bei einem, der verdächtigt wird, eine illegale Waffe zu haben, brauche ich einen richterlichen Durchsuchungsbefehl, beim legalen Waffenbesitzer kommt die Behörde einfach so vorbei. (…)“

Die selbe Problematik wie oben, wieder gut erkannt. Die Kriminalisierung unbescholtener, mehrfach überprüfter Bürger wird vorangetrieben, wohingegen die wahre Kriminalität vielfach ungeschoren davonkommt. Cui bono?

Fischer abschließend zum Thema „Amokläufe“:

„(…) Dass manche Ideologen solche schlimmen Ereignisse zum Anlass für eine immer weitere Gängelung rechtstreuer Bürger nehmen, löst aus meiner Sicht keine Probleme und verhindert keine Straftaten.“

In der Tat: Das Problem sind die Ideologen, aber auch die ihnen blindlings folgende Journaille kann man von einer großen Mitschuld an den herrschenden Verhältnissen nicht freisprechen!

Insgesamt ein hervorragendes Interview, es lohnt das zur Gänze zu lesen. Es lohnt sich aber auch, Politikern wie Dr. Andreas Fischer seine Stimme zu geben!

21 Antworten zu “Licht und Schatten

  1. Endlich mal ein guter Beitrag eines FDP Politikers.
    Von diesem Schlag Liberaler sollte es mehr geben. Dann klappt das wieder mit dem Liberalismus in Deutschland. Meine Stimme hat die FDP jedenfalls nicht nur wegen ihrer Einstellung zum Waffengesetz.
    @Jörg
    Wirtschaftswissentschaftler: Das sind für mich Leute die in ihre Kristallkugel schauen und meinen sie hätten jetzt, in dem Nebel, die Wahrheit gefunden. Sorry, aber diese Typen sind es, die alles verzocken.
    K98 Fan

  2. Pingback: Wochenrückblick 37/2012 | dagarser

  3. Ist das Waffenrecht liberal, sind auch die anderen Gesetze zwangsläufig liberal. Und eine Diktatur mit einem liberalen Waffengesetz geht schon gar nicht.

  4. Ja, was gibt es dazu zu noch zu sagen, außer dem Herrn für seine klugen Ansichten zu gratulieren.

  5. Es tut wohl, einmal einen vernünftigen, mutigen Politiker zu hören. Schon deshalb sollte man solche Leute wählen. Das mit den Schnittmengen führt zu nichts. Und in Europa ist das deutsche Waffengesetz nach den Briten sicher das schlechteste.

    • Bei einer Wahlentscheidung gibt es so leid mir das tut wesentlich wichtigere Dinge als das Waffenrecht.
      Die Menschen haben heute oft ganz andere Sorgen als wie möglichts viele Wummen zu kaufen.
      Was hilft mir ein Waffenrecht wenn man einfach keine Waffen mehr kaufen oder betreiben kann weil das verfügbare Einkommen immer weiter bergab geht ? Wenn ich rechnen muss wie ich mein Heizöl für den Winter bezahlen kann während Spekulanten und „Anleger“ an den „Märkten „und Energiekonzerne die Preise und Gewinne stetig in die Höhe treiben ist mir jedes Waffenrecht sch…egal. Wo bleibt da die FDP des Dr. Fischers, dem Klugen ? Finanztransaktionssteuer,mehr Kontrolle der Bankgeschäfte, Begrenzung des Hochfrequenzhandels, Verbot von Zinswetten… nein nicht doch mit der FDP.Wo bleibt ein Mindestlohn der es ermöglicht von eigener Arbeit zu leben ?

      Ich bekomme demnächst nach 43 ununterbrochen Arbeitsjahren sage und schreibe 744 Euro Rente. Und ehe jemand verächtlich wird- ich hatte einen Facharbeiterabschluß und ein Studium.DAS ist meine Realität mit der ich mich auseinandersetzen muss und hier geht es vielen so. Während selbst die CDU nachdenklich wird, mauert die Sch.. FDP des Herrn Dr. Fischers weiter.Bei Diätenerhöhung oder Bankerrettung gehts über Nacht.

      Es werden noch viele Schützen und Jäger ihr Hobby aufgeben müssen und ihren Krempel verkaufen aber nicht wegen rotgrün und Gulag sondern weil sie von Leuten wie Fischer und Kumpane in die Armut getrieben werden.
      Ich habe seit 4 Jahren keine Waffe mehr gekauft und kann auch keine mehr kaufen( wovon ?) und war seit fast einem Jahr auf keinen Schießstand mehr weil ich nicht 100 Euro mehr für Munition verbraten kann. Restbestände irgendwann verschießen und das wars !An mir verdient kein Händler mehr was.
      Oh ja da spielt die Schnittmenge eine sehr große Rolle und die habe ich nicht mit dieser gelben 4 % Partei die sich anmaßt Politik zu machen für eine Handvoll Klientel und Hochfinanzer und sich hinter „Bürgerrechten“ versteckt .
      Ich habe nichts persönliches gegen Dr. Fischer aber er und seine Partei sind für einfache Leute unwählbar !
      Daran ändern richtige Ansichten übers Waffenrecht überhaupt nichts.

      • Die verfügbaren Einkommen steigen sicher nicht durch sozialistische Eingriffe sondern nur durch Marktwirtschaft. Wenn man der FDP überhaupt etwas vorwerfen kann, dann dass sie zu wenig liberal ist: Also die Planwirtschaft in der Energiewirtschaft mit Umverteilung zu den Dachflächenbesitzern fortsetzt, und die Enteignung der Sparer und Bezieher fester Einkommen durch die Druckerpresse nicht stoppt.

        Klassischer Liberalismus ist eben gerade keine Klientelpolitik. Im einem unverfälschten Kapitalismus wird nicht derjenige mit den besten Anbindungen zur Politik reich, sondern wer seinen Mitmenschen auf dem Markt am besten dient.

        • Wenn ich was ergänzen darf : nicht Marktwirtschaft sondern „soziale Marktwirtschaft“ im Sinne Ludwig Erhardt.
          Ich hätte sie gerne wieder.

          Marktwirtschaft allein ist kein Allheilmittel und reine ungesteuerte Marktgläubigkeit produziert genau das was wir jetzt erleben.Es gibt unzählige Wirtschaftswissenschaftler die das sagen.
          Die FDP ist längst keine Marktwirtschaftspartei mehr sonst würden sie genau so konsequent Banken und Hoteliers die nicht wirtschaften können pleite gehen lassen müssen wie sie das bei Schlecker getan haben.
          Was die Dachflächenbesitzer betrifft, das ist ein anderes Thema,denn die Förderung einer allgemeinen Aufgabe hätte nicht allein den Verbrauchern aufgebürdet werden dürfen.Das ist schief gelaufen und wurde eklatant mißbraucht, das stimmt.

          Außerdem haben wir ja leider keinen „unverfälschten Kapitalismus “ mehr und längst keinen freien Wettbwerb im klassischen Sinne wenn wenige Riesenkonzerne den Markt und eben auch über Spenden und Mittelsleute die Politik bestimmen.
          Bestes Beispiel : Benzinpreise

  6. Wetten, dass der Herr Dr. Andreas Fischer die politische Karriereleiter nicht sehr hoch erklettern wird.

    In Deutschland sind ehrliche Leute mit Verstand nicht erwünscht – so wie bei uns. Schleimer und charakterlose, verlogene Gesellen (und -Innen) sind gesucht.

  7. Zum Waffenrecht stößt der sicherlich bei uns auf Zustimmung aber der FDP gebe ich dennoch meine Stimme nicht weil die Welt etwas komplizierter ist als nur die Sicht des Waffenbesitzers und genau da versagt die FDP völlig. Ich zähle zum Beispiel nicht zu den vermögenden Klienteln der FDP.Ich bin für viel mehr Umweltbewußtsein als die FDP es möchte.Eine Wahlentscheidung eines jeden hängt daher von einer größeren Schnittmenge an Zustimmung ab als nur ein Thema und sie ist immer zugeschnitten auf die persönlichen Lebensumstände und persönlichen Prioritäten des Einzelnen.
    Das Thema Waffenrecht ist mir sicherlich wichtig,aber es ist nicht das Wichtigste als dass ich meine Wahlentscheidung daran festmache.
    Auch die FDP ist ideologisch belastet aber auf andere Weise.
    Sie wird nicht umsonst von über 95 % der Wähler gemieden .
    Es soll sogar Leute geben die mit Waffen nichts am Hut haben und deshalb die FDP als überflüssig betrachten.

    Eingriffe ins persönliche Eigentum sind auch nicht von vornherein tabu, sie können durchauch auch der Gefahrenabwehr dienen oder möchte zum Beispiel jemand dass der Autofahrer der im Gegenverkehr bremst mit abgefahrenen Reifen oder defekten Bremsen unterwegs ist oder die Chemiefirma neben mir hochgiftige oder explosive Substanzen schlampig lagert ?
    Natürlich kann der Staat vorschreiben welche Stoffe er dort lagert und auch wo und in welchen Behältnis und wie groß Abstände zu Wohngebieten zu sein haben,oder das Mindestprofil an Reifen zu sein hat, wieso nicht ?
    Will jemand neben einem Lager für radioaktive Substanzen wohnen auch wenn der Besitzer sagt es ist alles sicher ?
    Wir leben nicht jeder für sich in einem eigenen Universum sondern in einer Gesellschaft und da müssen auch Interessen der Allgemeinheit beachtet werden.

    Die Eingriffe in persönliches Eigentum müssen aber eben akzeptabel und nachvollziehbar sein und einen echten Sicherheitsgewinn bedeuten.
    Das ist bei einer zentralen Lagerung von Waffen und andere sinnlosen Klauseln so ohne weiteres nicht gegeben.Darüber sind wir uns einig.
    Das Waffenrecht gehört entrümpelt und auf das Wesentlichste beschränkt:
    Persönliche Eignung, Sachkundenachweis, Aufbewahrungsnachweis, Schießstätten, wo Schießen erlaubt und andere sicherheitsrelevante Dinge aber nicht Lauflänge, Magazinkapazität, Umfang des Besitzes ,Mindestalter und ähnliches .

    Auch stimmt die pauschale Aussage nicht dass es kaum ein Land gibt das so ein scharfes Waffenrecht wie Deutschland hätte.
    Es gibt sicher ( auch zivilisierte ) Länder die uns beneiden , oder fragen wir mal die Briten ?
    Das Waffenrecht wurde in letzter Zeit sinnlos verschärft , das stimmt aber es gab auch Fortschritte, etwas den Wegfall des Anscheinsparagrafen.Ich glaube es gibt nicht viele Länder die ihren Bürgern Halbautomaten oder Kaschiklone zugestehen.
    Ihr könnt mich jetzt zerreißen oder zerfetzen aber es ist meine Meinung.

    • Hallo Jörg!

      Das Thema Waffenrecht ist mir sicherlich wichtig,aber es ist nicht das Wichtigste als dass ich meine Wahlentscheidung daran festmache

      Das sehe ich genau so.
      Es ist immer klug über den politischen und persönlichen Tellerrand zu sehen.
      Nur weil eine Partei einem ein liberaleres Waffengesetz oder zumindest den Status Quo in Sachen Waffen verspricht bedeutet das noch lange nicht das sie bei anderen Themen genau so liberal und standfest ist.

      Es gibt sicher ( auch zivilisierte ) Länder die uns beneiden , oder fragen wir mal die Briten ?

      Solange man sich in GB auf den Luftdruckwaffenbereich beschränkt ist es dort sehr viel liberaler als in Deutschland.
      Man bedenke nur die deutsche 7,5 Joule Grenze bei Luftdruckwaffen die es sonst nirgendwo in Europa gibt.
      In GB kann man ohne allzu großen bürokratischen Hürden ein Luftdruckgewehr mit einer E0 von bis zu 16,3 Joule erwerben.
      Sogar bei den Fieldtarget-Disziplinen sind international 16 Joule erlaubt nur in Deutschland kocht man wieder mal sein eigenes „verschärftes“ Süppchen.

      Der Wegfall des Anscheinsparagraphen hat für deutsche wirklich einige Vorteile gebracht sofern man für scharfe Halbautomaten ein Bedürfnis nach deutschem Waffenrecht hat.
      Lustigerweise gibts beim Anscheinparagraphen natürlich auch deutsche Spießereien wie man bei den Airsoftwaffen sehen kann.
      Da darf keines dieser echt aussehenden Schießspielzeuge das über eine E0 vom mehr als 0,5 Joule verfügt vollautomatisch schießen weil es dann schon unter das deutsche Waffengesetz fällt.
      Das ist ja wirklich lächerlich das in Deustchland ein Spielzeuggewehr erst teuer auf Halbautomat umgebaut werden muss weil wenn es seine 6mm Plastikkugeln anstatt mit max. 0,5 Joule plötzlich mit 1 oder 2 Joule vollautomatisch aus dem Lauf spuckt vom Spielzeug zur „Waffe“ mutiert ist.
      Das ist sicher der totale Sicherheitsgewinn für die deutsche Bevölkerung. 🙄

      Ihr könnt mich jetzt zerreißen oder zerfetzen aber es ist meine Meinung.

      Ich finde deine Meinung total in Ordnung und anhand deines Kommentares kann man wenigstens sehen das du dir weit mehr Gedanken machst als es viele andere Leute tun 😉

      • Nun als Deutscher besitzte ich eine Vorderschaftrepertierflinte, darf das ein Österreicher und darf ein Franzose eine Waffe im Kaliber 8 x 57 IS oder andere militärisch genutzte Kaliber kaufen und wenn nicht warum eigentlich ? Können die Niederländer oder die Spanier alles frei kaufen ?
        Darf in jedem Land Wiedergeladen werden ?
        Dürfen in den Staaten neue Halbautomaten verkauft werden oder stehen alte Waffen dort hoch im Kurs ?Gabs da nicht mal einen Bann 1986 von Ronald Reagan ?
        Ich denke es wird überall was zu meckern geben- außer vielleicht in der Schweiz

        Kann ich mich doch nicht beklagen und kann eine Büchse 8 x 57 IS sogar auf gelbe WBK ohne Voreintrag erwerben …und neuerdings auch als Mehrlader – auch eine neue Erleichterung.
        Ich kann nur mit Altersnachweis jede Menge einschüssige Vorderladerwaffen erwerben….wie war das in Österreich ( immer noch Kategorie B ?)
        Korrigiert mich bitte.
        Das deutsche Waffengesetzt ist bürokratisch hat zahlreiche unverständliche Klauseln und ist ein Monstrum, aber sooo schlecht ist es auch nicht und ich wäre zufrieden wenn wir den Status Quo erhalten können.
        Ich hätte nicht mal Probleme mit Nachschau wenn die Gebühr erträglich wäre und das nicht in Schikane ausartet..Jeder Geschäftsmann muss die Berufsgenossenschaft und die Sicherheit in seine Firma ( auch Privateigentum ) lassen zwecks Nachschau und wenn es die bloße Lagerung gefährlicher Güter ist, wo ist das Problem ?

    • Anhand der Einstellung einer Partei zum Waffengesetz kann man sehr wohl erkennen wie die es mit den Bürgerrechten halten – und das ist für mich persönlich das wichtigste Kriterium.

      Und der Vergleich zwischen privatem Waffenbesitz und chemischen oder radioaktiven Endlagern ist ja hoffentlich nicht ernst gemeint!

      Zu den Autoreifen/Bremsen: Natürlich muß ein KFZ fahrtauglich sein, da gibt es entsprechende Vorschriften. Wohlgemerkt:
      Die gibt es bereits, da muß man nichts verschärfen. Und da erkenne ich dann schon eine Analogie zum Waffengesetz.

      • Anhand der Einstellung einer Partei zum Waffengesetz kann man sehr wohl erkennen wie die es mit den Bürgerrechten halten…
        Was im Parteiprogramm steht oder bei einer Wahlveranstaltung gesagt wird zählt für mich eher nicht.
        Ich orientiere mich da mehr an den Sachen die wirklich durchgesetzt werden und allzu viel hat sich da in den letzten Jahren nicht bewegt.
        Als Waffenbesitzer ist man in das heiße Eisen in der Bevölkerung das kein Politiker anfassen will 😦

        • Genau das mit dem heißen Eisen stimmt. Die Medien(konzerne ) geben den Takt an und die Politik hüpft in diesen.
          Kein Politiker möchte sich die künstlich geschürte mediale Empörung zuziehen wenn er nicht hundertprozentig über seine Wahlliste wiedergewählt wird .
          Die CDU hat übrigens die letzte Variante des deutschen Waffenrechtes mit beschlossen und die FDP hat nicht etwa dagegen gestimmt sondern sich unter dem Eindruck von Winnenden „enthalten “
          Auf Aussagen jetzt vertraue ich nicht, denn im Rahmen einer Koalitionsvereinbarung und zur Sicherung anderer Ziele werden wir auch ganz schnell „geopfert“ wenn es nutzbringend ist.

  8. Guten Morgen dagarser!

    Ich verstehe echt nicht warum sich viele Linkspolitiker immer so auf eine Waffensteuer und noch mehr Kontrolle versteifen.
    Normalerweise sollten gerade dort Leute am Werk sein die für weniger staatliche Kontrolle, gegen staatliche Abzocke und mehr Freiheit und Selbstbestimmung stehen sollten.
    Das ist echt zum Kotzen was aus den Sozialdemokraten und Grünen geworden ist.
    Die haben die alten echten Werte die für „Links“ stehen sollten total verraten und sind auch nicht besser als so mancher spießiger bürgerlicher Politiker oder manchmal leider noch schlimmer als so mancher Rechtspopulist. 😦

    Zum Thema Amoklauf habe ich ein Video was zwar auch ein wenig „Links“ ist aber es meiner Meinung nach wenigstens auf dem Punkt bringt was wirklich los ist.
    Klickst du und guckst du: http://www.youtube.com/watch?v=4IYQflyfAVo&list=UUOlo6yoOTkfLxTXLYtK-WLw&index=29&feature=plcp

    • Linke sind immer für mehr Staat und für mehr Kontrolle. Anders kann man ja diese Ideologie nicht durchsetzen. Die Mauer und der Eiserne Vorhang sind die unverzichtbaren Merkmale der Linken. Dazu kommen noch KZ und GULAG. Schließlich sind die Nazis ja auch Linke gewesen und (soferne sie es noch gibt) sind sie es immer noch.

      • Hallo Zakrajsek!

        Damit wir uns gleich richtig verstehen und kein falscher Eindruck entsteht sage ich gleich das die Demokratie meiner Meinung nach immer noch beste Regierungsform ist die wir haben und innerhalb dieses Rahmens kann man sich doch sehr wohl nach links oder nach rechts bewegen solange man nicht gewisse Grenzen überschreitet.

        Links ist nicht gleich Kommunismus nach stalinistischen / leninistischem Vorbild genau so wie jemand der eher Rechts ist nicht gleich automatisch ein Nazi oder Rassist ist.

        PS:
        Hui jetzt haben wir aber schnell den Punkt erreicht wo Godwin’s Law gilt. 😀
        http://de.wikipedia.org/wiki/Godwin%E2%80%99s_law
        Wem irgendwas nicht passt einfach mal mit der Diktatur/Faschismus/Nazikeule reindreschen und gut ist es?
        Ich glaub nicht das die Welt so einfach funktioniert.

        • Wo ist die Keule? Die sehe ich nicht. Linke sind aber immer für mehr Staat, das ist nicht zu bestreiten. Und daß die National“sozialisten“ links waren auch nicht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s