Wochenrückblick 44/2012

In der vergangenen Woche habe ich von einem völlig überzogenen Polizeieinsatz berichtet, waffenfreundliche Hollywoodstars vorgestellt, wieder einmal auf das „Team Stronach“ hingepeckt und mir Gedanken zur Staatsbürgerschaft gemacht:

  • Wenn ein SEK in Marsch gesetzt wird muß man mit dem schlimmsten rechnen, das geschieht nicht leichtfertig und nur bei großer Gefährdungslage – sollte man meinen. Daß das nicht notwendigerweise so sein muß und was bei so einem SEK-Einsatz alles passieren kann habe ich am Montag behandelt: Wenn das SEK zweimal „klingelt“
  • Am Dienstag habe ich einige Hollywoodstars vorgestellt, die eine gesunde Einstellung zum Waffenbesitz haben: Sie befürworten ihn. Ich habe also gefolgert, daß diese Stars nicht „restlos verblödet“ sind, das hat einige kontroverse Reaktionen ausgelöst, ob somit Waffengegner automatisch verblödet seien – nun, das ist vielleicht zuviel gesagt, normal sind sie aber jedenfalls nicht. Hoplophobie ist eine Geisteskrankheit.
  • Im formal noch nicht einmal gegründeten Parlamentsklub des „Team Stronach“ gärt es bereits, der Herr Klubobmann in spe sitzt wohl nicht so fest im Sattel wie er glaubt. Kein Wunder bei der „Truppe“. Aber jetzt wird alles besser, schließlich wird Stronach jetzt von Rudolf Fußi beraten… Das kann ja heiter werden, habe ich am Mittwoch befunden.
  • Wann erhält man eigentlich die österreichische Staatsbürgerschaft? Mit dieser Frage habe ich mich am Donnerstag befaßt, auch hier ist eine schöne Diskussion entstanden. Komisch, bei manchen Kommentatoren muß ich den Beitrag gar nicht erst lesen um zu wissen was drinsteht.

In der vergangenen Woche war ich recht beschäftigt, deshalb sind meine Beiträge am Sonntag und am Freitag entfallen. Macht aber auch nichts, ich hoffe meine Leser sind mit den Entzugserscheinungen zurechtgekommen.

Was mich diese Woche noch sehr gefreut hat: Ich habe eine Einladung zu einer TV-Diskussionssendung zum Thema „Zivilcourage und Selbstverteidigung“ bekommen, natürlich werde ich da gerne hingehen. Wenn es soweit ist werde ich die näheren Details natürlich hier bekanntgeben.

Heute ist „Hubertustag“, der Tag des Schutzpatrons der Jäger. Das heißt, daß heute mein jährlicher Kirchgang fällig ist, mein Jagdverein richtet eine Hubertusmesse aus, die habe ich mir noch nie entgehen lassen. Ist auch sonst immer gut besucht, um einen Sitzplatz muß ich mir aber keine Sorgen machen – der Fahnenträger steht…

Wer heute auf einer Hubertusjagd ist, dem wünsche ich guten Anlauf und ein kräftiges Weidmannsheil, allen anderen ein schönes Wochenende!

8 Antworten zu “Wochenrückblick 44/2012

  1. Weidmannsheil und viel Vergnügen bei der Hubertusmesse.

    Was die Entzugserscheinungen betrifft so sind die nicht so schlimm wenn man sich bei Themen wie der Staatsbürgerschaft ordentlich reinsteigert. 😉
    Da sind genau die richtigen Themen wo die Meinungen regelrecht aufeinander prallen und die Wogen ordentlich hoch gehen.
    Alles sehr interessant zu lesen auch wenn man so manchen Standpunkt der anderen Kommentatoren nicht wirklich nachvollziehen kann oder für gut befindet.

    Immer weiter so und bitte mehr Themen von solch einem Kaliber 🙂

  2. re: Entzugserscheinungen

    Na grad noch!

    Dagarser ist einer meiner Kontaktpunkte zur Heimat. Und meine Frau liest (und schreibt) auch mit.

  3. Das war wieder eine recht erfolgreiche Woche!

  4. Und Waidmannsheil!

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s