Deutliche Worte

Deutliche Worte hat der Präsident des Oldenburger Schützenbundes anläßlich einer Präsidiumssitzung gefunden: „Wer gegen die Schützen ist, der wird von uns keine Stimme bekommen.“ Eigentlich ist das ja eine Selbstverständlichkeit, dennoch tut es gut das einmal in aller Klarheit zu hören. (Quelle: GunBoard.de)

Mir persönlich hätte es zwar besser gefallen wenn er statt „Schützen“ das globalere „Waffenbesitzer“ verwendet hätte, man kann dem Mann aber nicht vorwerfen daß er zuvorderst für seine eigene Klientel eintritt. Es hindert ja auch beispielsweise die Jägerschaft niemand daran sich ebenso zu artikulieren, das täte ohnehin not.

Ich bin ein „single issue voter„, wer gegen den legalen Waffenbesitz eintritt kriegt meine Stimme nicht, da kann das übrige Parteiprogramm noch so ansprechend und verlockend sein. Waffenbesitz ist nämlich kein „single issue“, keine Fokussierung auf lediglich ein Thema, wie die Parteien und in weiterer Folge der Staat mit dem legalen Waffenbesitz umgehen ist ein deutlicher Indikator für die Grundhaltung zu den Bürgerrechten.

Es hat noch jede Diktatur „ausgezeichnet“ daß dem unterworfenen Volk die Waffen weggenommen wurden, ob die Diktatoren jetzt Stalin, Mao, Hitler oder sonstwie geheißen haben. In einem Rechtsstaat arbeitet die Regierung für das Volk, nicht umgekehrt, wenn die Regierenden ihrem eigenen Volk mißtrauen läuft etwas ganz gewaltig schief.

Wer dem Volk das Bürgerrecht auf Waffenbesitz absprechen möchte wird jedenfalls dort nicht aufhören!

74 Antworten zu “Deutliche Worte

  1. Pingback: DAS ERSTE JAHR | dagarser

  2. Pingback: Wochenrückblick 45/2012 | dagarser

  3. “Wer gegen die Schützen ist, der wird von uns keine Stimme bekommen.” Hoffentlich halten sich auch alle Schützen daran oder vergessen und wählen gedankenlos ihre Feinde wieder.

  4. ad Julius: Deine Argumente gegen FPÖ/BZÖ sind alle der Rotgrünen Mainstreampresse (z.B. jeden Tag vom „Rotfunk“ ORF hinausposaunt) entnommen; Burschenschaften spielen österreichweit keine Rolle, ich habe auch keine Angst vor Ihnen; Betrügereien und Inkompetenz findet sich leider bei allen politischen Parteien in Ö. Die sog. Wiederbetätigung sind meist dumme Bubenscherze mit Hakenkreuz auf die Hauswand mahlen, die auch niemanden mehr jucken; den Holocaust zweifelt in Ö auch niemand mehr an.
    Deine gutmenschliche Verharmlosung der dzt. politischen Ultra-Linksströmung z.B: (Stichwort: EudssR und Eurabia) verkennt die heute passierende Scheindemokratie und Demokratiesimulation in Ö und insbesonders in der EU. Wenn wir keine privaten Schusswaffen mehr haben wird uns (und vielleicht unseren Kindern) wohl das gleiche passieren wie den Juden im Holocaust (Stichwort: „Rein in den Viehwagon und weg“). Genau darum geht es – nicht mehr und nicht weniger.-

    • Ja, man kann es auch so schönreden, dass das alles nicht wahr ist und auf linker Propaganda beruht.
      Wir reden hier von objektiv geschehenen Vorkommnissen, Dingen, die nachweislich geschehen sind und abgeurteilt wurden. Es ist eine Tatsache, dass die FPÖ/BZÖ Kärnten wirtschaftlich ruiniert hat, es ist eine Tatsache, dass ein EuGH Urteil die Bezeichnung „Kellernazi“ für FPÖ Mitglieder nicht als anrüchig, weil Wahrheitssubstrat enthaltend, ansieht, es ist eine Tatsache, dass hohe FPÖ/BZÖ Funktionäre sich mit dem „Kühnengruß“ begrüßen, dass diese „Wehrspiele“ nicht von Buben frequentiert werden, und wenn in Deutschland rechtskräftig verurteilte Neonazis bei FPÖ/BZÖ Politikern zu Gast sind, so ist das etwas, das einen normalen Menschen nachdenklich stimmen sollte.
      Aber kurzes Gedächtnis scheint bei FPÖ/BZÖ Wählern verbreitet zu sein – „Part of the Deal – Affäre“? Schon wieder vergessen? Oder war das leicht eh ned so tragisch? HYPO – Affäre`? A geh, die paar Milliarden können wir uns eh leisten… oder? Alte Frauen fachgerecht übers Ohr hauen? A geh, das war ja rechtlich alles in Ordnung…

      Oder alles Erfindungen der linken Presse?

      Und ja, die Shoa ist passiert – geplant und durchgeführt von „Rechten“. Das waren nicht die „Linken“. Oder die „Grünen“. Die Linken saßen nämlich genauso in den KZ….

      Aber ja, man kann sich alles einreden, alles schönreden und die Augen vor allem verschließen.. wenn man die richtigen Leute kennt und auf den richtigen Plattformen unterwegs ist, dann erhält man dafür auch noch Zustimmung und Bestätigung.

      • Die Nazis waren aber Linke und nicht Rechte. Die SS hat sich zuerst die GULAG-Einrichtungen angeschaut und nach dem Muster die KZ errichtet. Die waren nämlich recht gut miteinander, die Nazis und die Bolschewiken.

        • Nicht alle die rechts sind sind Nazis – wollen sie sicherlich gerne lesen aber alle Linken sind Bolschewiken mit Gulag im Garten .
          ganz primitive Hetzttyrade…..

          • Es wurden sowohl Hitler als auch Lenin maßgeblich von Wallstreetbanken finanziert. Für Leute, die Interesse am Errichten von totalitären Strukturen hatten, war es relativ egal, ob sie nun Nationalsozialismus oder Sozialismus hießen. Und diese Leute sind immernoch aktiv, und ihnen ist es immernoch egal. Wie die Strukturen heute genannt werden, kann sich jeder selbst überlegen. Es sind die, die für einen starken Staat, restriktive Gesetze, maximale Umverteilung, Einschränkung der Rechte des Einzelnen (insbrsondere was Privatbesitz angeht) sind. Kurz: Der Unterschied zwischen Nazis und Sozialisten ist quantitativ, nicht qualitativ, und nur sehr gering. Der Unterschied zwischen der EU, der UNO, und wie sie heute alle heißen, und den Systemen von damals – ebenfalls nur quantitativ, wenn auch der Abstand zu den erstgenannten noch groß ist. Aber es geht in die selbe Richtung. Um so wichtiger, jetzt dagegen vorzugehen, solange es noch demokratisch möglich ist. Zum Beispiel indem Bürger dafür kämpfen, ihre Waffen behalten zu dürfen.

        • Nazis waren also Linke? Jetzt mal ganz ehrlich – wer hier herinnen ist noch dieser Meinung?

          • Ich muss wohl fehlsichtiger sein als ich dachte, da ich rechtes und linkes Gesindel mit freiem Auge nie auseinanderhalten kvann.

            • Tja, zakrajsek kann dir noch was beibringen….

            • Manche sind auf dem rechten Auge sogar blind…. Du sicher nicht.

              Die Frage ist ab wann eine Gruppierung versucht ihre Ziele mit Gewalt und ungesetztlichen Mitteln durchzusetzen.
              Militante Gruppen sind das Problem, rechte Glatzen und linke Chaoten ansonsten kann jeder für seine Ideen werben wie er möchte, sogar für die Abschaffung des Kapitalismus.

          • National – Sozialisten. Noch Fragen?

            • 😀 😀 😀 😀

            • Ja eine Frage schon. Sie haben sicherlich Geschichtsunterricht gehabt ?

              Billige Wortklauberei. Ein Etikett kann sich jeder selbst verleihen,

              • Habe Geschichtsunterricht gehabt. Drum weiß ich das ja.

                • Aber Sie müssen gerade gefehlt haben als gesagt wurde dass die Nazis alles was links von ihnen stand ins Gefängnis oder KZ geworfen haben anstatt nach Ihrer geschätzten Analyse mit diesen zusammen zu arbeiten
                  Ah da waren Sie gerade nicht da…..als gesagt wurde dass Kommunisten und Sozialisten Hitler bekämpft haben, auch im Parlament gegen ihn gestimmt hat ?
                  Sie haben auch gefehlt dass Hitler und seine Nationalsozialisten Jagd auf Kommunisten in den besetzen Gebieten gemacht hat während die feinen Bürgerlichen, die hochgelobte Elite Hitler gewählt und finanziert haben ?

                  Es hat nie danach echte Sozialisten in den Ostgebieten gegeben . Es gab ein Naziregime und es gab eine Postdiktatur sowjetischer Prägung mit der selbst ernannten Legitimation mit Thesen von Marx und Lenin, die aber nie ernsthaft eingehalten wurden.

                  Die Überbleibsel dessen haben wir heute noch in China und Nordkorea ,Weißrussland und Kuba.Diese Regimes nennen sich alle sozialistisch sind es aber nach allen Erkenntnissen nicht denn zum Sozialismus gehört Freiheit .Reisefreiheit und politische Freiheit.
                  Das hindert natürlich die westliche Welt nicht daran mit Klassenfeinden wie China gute Geschäfte zu machen.

                  Manche haben zuviel Geschichtsbücher von Mc Carthy gelesen, tatsächlich.

                  • Nationalsozialisten und International-Sozialisten waren erbitterte Konkurrenten. Sie haben sich daher gegenseitig umgebracht. Logisch. Die „echten“ Sozialisten scheinen ausgestorben zu sein. Ist durchaus erfreulich. Denn Freiheit im Sozialismus kann es nicht geben. Reisefreiheit schon gar nicht, sonst sind nämllich alle weg.

                    • Sie begreifen es nicht. ohne Freiheit ist Sozialismus kein Sozialismus.
                      Macnen sie sich erst mal schlau ehe Sie von Begriffen schreiben die sie gar nicht kennen.

                    • Das ist mit Abstand das lächerlichste und dümmste, dem ich im Internet in letzter Zeit begegnet bin. Wen hatten sie in Geschichte? Dr. Mengele? Oder einfach einen Revisionisten im Bekanntenkreis?

          • Jetzt mal ganz ehrlich – wer hier herinnen ist noch dieser Meinung?

            https://dagarser.wordpress.com/2012/06/19/bin-ich-ein-nazi/

            Genosse oder Volksgenosse?

            • Im Buerokratendeutsch der Nazis hiess das uebrigens pg. Parteigenosse.
              Hitler war fast genauso ein Plagiator wie Mohammed.

            • Das mit den Nazis ist eine besondere Keule. Wenn heute einer jemanden heruntermachen will nennt er ihn einfach Nazi. Es soll wohl das Schlimmste sein, was es gibt und es wird immer und überall verwendet. Wenn jemand keine Asylanten mag, wenn er eine Revolver zu Haus hat, wenn er Jäger ist, wenn er eine Glatze hat, wenn er Stiefel anhat, ….Ich finde diese Bezeichnung blöd und lächerlich. Es sagt heute gar nichts mehr aus, weil es bei jeder Gelegenheit verwendet wird. Ich sehe den Hintergrund des sog. Nazi in der Ideologie. Diese ist verboten und wird sehr streng bestraft. Es sitzen Leute im Gefängnis, die etwas geschrieben haben, etwas gesungen haben oder etwas nicht geglaubt haben – für viele Jahre, obwohl keiner körperlich verletzt oder betrogen worden ist. Unsere Gesetze unterscheiden sich überhaupt nicht von denen Chinas. Eine Ideologie zu verbieten bedarf schon einer besonderen Gehirnwäsche.

              • Machst die Gehirnwäsche eigentlich auch bei deinen Kindas, so wegen der: „böse Asylanten, gute Springerstiefel?“

                • Bezogen auf ihren Nck bringen sie ihren Kindern wohl bei wie man bei andersdenkenden den Kopschschuss richtig ansetzt, oder?

              • Um als richtiger fescher Nazi zu gelten muss man schon was dafür tun, so zum Beispiel den Holocaust leugnen, verniedlichen, die NS Zeit verherrlichen oder auch als kleiner Anfang die Verbrechen der Wehrmacht und SS relativieren oder eben besonders eifrig Naziparolen nachahmen, so eben Ausländer rrraus oder so…
                Der Nazivorwurf kommt nicht von ungefähr da hat derjenige der damit beglückt wurde auch einen Anlaß geliefert.

                Die schreckliche Zeit von damals nur in kleinster Weise zu bagatelliseren und die Opfer zu verhöhnen ist schlimm genug, da sollte man den Autor auch so sagen was man von ihn hält.

                Übrigens heute jährt sich die Reichsprogromnacht, der Anfang der systematischen Judenverfolgung. Ich möchte nicht dass so etwas wieder geschieht und damit wehret man besser den Anfängen.

                • wieso schreibt eigentlich sogar die TAZ, daß die Nazi-Ideologie eher links war ?

                  Ich sehe keinen wirklichen Unterschied zwischen Hitler und Stalin (außer, daß Stalin mehr als die doppelte Menge Menschen ermordet hat).

                • Die heutige Nacht erinnert an den erschossenen Botschafter in Paris , an den Fall der Mauer und an die Angst vor der Zukunft. Es kann kein Deutscher den Holocaust bezweifeln, denn er sitzt sonst einige Jahre im Kerker. Das ist chinesische Demokratie.

                • Jörg meint: … wehret den Anfängen!

                  Zustimmung! Zustimmung Zustimmung!

                  Deshalb Jörg: WAS HABEN SIE UNTERNOMMEN? Gegen die Schlägertrupps der ANTIFA? Gegen die Mitglieder des sog. SCHWARZEN BLOCKs? Gegen offfene Hetze von Linken Politikern?

                  WAS !!!!

                  Ach sie waren auf der AntiBuschenschaftsdemo? Zum Alte Leute zusammenschlagen?
                  Tolle Leistung!

                  • Du unterstellst mir ich hätte jemand zusammengeschlagen ? Gehts noch ?

                    Oder denskts Du weil Du mit einer Horde Glatzen durch die Straßen ziehst um „Kanaken zu klatschen“ machen das andere auch so ?
                    Was hast Du gehen die NSU getan ? Beifall geklatscht aber natürlich heimlich …

            • DAS ist äußerst bedenklich. Bewegen sie sich in Kreisen, in denen das ernst genommen wird?An ihrer Stelle würde ihren Bekanntenkreis gerne mal genauer unter die Lupe nehmen…

            • Bedenklich. An ihrer Stelle würde ich ihr Umfeld mal etwas genauer unter die Lupe nehmen.

          • Wer noch dieser Meinung ist/war….
            Nun ausser mir gab es da noch einen gewissen Himmler oder einen Adolf …. Nationale SOZIALISTISCHE deutsche ARBEITERPARTEI (kurz Nazi)!
            Interessant ist auch der Artikel „Braune Flecken /SPÖ“ veröffentlicht von einer Organisation die mit Sicherheit niemals der FPÖ oder der NS Ideologie nahestand/steht.
            Oder ein Wahlspruch der SPÖ: „Wer schon einmal für Adolf war, wählt…“

            Ebenso interessant ist die Verherrlichung von Nazis in Wien durch die Wiener Stadtdiktatur ahm regierung….

            Dass die Möder Che, und Stalin ihre Denkmäler in Wien haben dürfte keinen wundern…

      • Die FPÖ ist nicht rechts, die sind genauso sozialistisch.

      • Julius: Nehmen sie ihre ideologischen Schuklappen ab, dann werden sie die Verschendungssucht in Wien der wiener Sozialisten/Stalinisten (=GrünINNEN) erkennen. 1,5 Mrd Euro grad mal so im Vorbeigehen verloren, die Gemeindeeigenen Infrastrukturen zum Teil verscherbelt und ohne die exorbitant hohen Geldleistungen der Bundesländer wäre das modernste Öffi in Wien eine Strassenbahn aus den 50er Jahren…..

        Ich will nicht die Vorgänge in Kärnten schönreden, aber im Gegesatz zu dem was sich in Wien abspielt, sind die Geschichten in Kärnten niht einma ein „Lärcherlschas“!

        Zu den Betrügereien mit alten Damen… Da gibt es ein Gerichtsurteil! Und jetzt raten sie warum das die MSM so beharrlich verschweigen… Behauptungen und wirre Anschuldigungen aber tagelang als Headlines brachten…. Klingelts???

        • Nur dass Kärnten eben pleite ist und Geld benötigt… dass die Hypo Milliarden verschlingt,…
          Seien wir mal ehrlich: Hier ist man doch der Meinung, dass die FPÖ aus grundsoliden, patriotischen Ehrenmännern besteht und alles, das etwas gegenteiliges behauptet ist ein links-linker Parasit, Propaganda gegen FPÖ und überhaupt haben die anderen dasselbe gemacht, nur vieeeel schlimmer 😀

          So kann man in etwa die hier gängige Meinung zusammenfasse

    • Ja, guter Beitrag!
      Du hast die Problematik eurer politischen Gesinnung recht gut widergespiegelt.

  5. Dumm wäre es nur, lediglich wegen eines Teilbereiches (Waffenbesitz) eine Partei zu wählen, die Aufgrund ihrer Mitglieder (BZÖ/FPÖ: rechte Burschenschaften, Betrügereien, Wiederbetätigung, Verharmlosungen und Lügen bzgl. 3.Reich, offensichtliche Inkompetenz – Stichwort Kärnten, usw.) und programmatischer Substanzlosigkeit eigentlich für einen normal denkenden Menschen unwählbar ist.

    Man kauft sich ja auch kein Flugzeug, weil man auf Flugzeugessen steht (ich hoffe dieser Vergleich ist für alle verständlich – Metaphern sind ja nicht jedermanns Stärke).

    Auch ist es mehr als fragwürdig, aufgrund des Waffenbesitzes funktionierende Demokratien mit totalitaristischen Diktaturen zu vergleichen. Waffen sind kein Maßstab für Freiheit sondern eher ein Spiegelbild der Gesellschaft und deren Geschichte – und deren Einstellung zu Waffen. Eine Diktatur wird ein größeres Interesse an weniger Waffen in der Bevölkerung haben als eine Demokratie, der Umkehrschluss jedoch, dass eine funktionierende Demokratie, die den Waffenbesitz einschränkt, unfrei wäre, gilt mit Sicherheit nicht.

    • Die Haltung einer Partei zu privatem Waffenbesitz ist aber (siehe garser oben) symptomatisch fuer die Betrachtungsweise. Waffenbesitz unterscheidet Buerger und Untertan. Schauen wir nach GB(Ffw Verbot), sehen wir harufige polizeiliche Uebergriffe, weitreichende Videoueberwachung, etc. In der Schweiz vergleichsweise…..das spar ich mir jetzt.
      Kleiner Hinweis noch: Ich habe einige juedische Bekannte die durchwegs mit der FPOe sympathisieren.Sie wollen keine Zustaende wie in Frankreich.

      • Sorry, da habe ich was unterschlagen, sollte naemlich aussagen, wie die Regierung das eigenen Volk sieht.

      • Und die Situation in GB hat was mit dem Waffenbesitz zu tun? Oder vielleicht doch mit einer langen Geschichte von Terror (IRA), der sozialen Situation in den Städten? Verbrechen und Kriminalität sind ein soziales Phänomen – und dass die Politik in GB darauf falsch reagiert (Überwachung) ist etwas, das absolut nichts mit Waffengesetzen zu tun hat.

        • Wer sagt, dass Die IRA Terroristen sind ? Waren Widerstandskämpfer Terroristen ?
          In GB gibt es sicher mehr illegale Waffen als legale und die britischen Waffengesetze wurden von der Politik gemacht.

    • Ich sehe das zum Wahlverhalten zum größsten Teil ebenso, bis auf den letzten Satz.

      In einer funktionierenden Demokratie (nicht einer Medienkratie ) wird das Selbstverwirklichungsrecht des Einzelnen hoch gehalten und nicht umsonst steht dies im deutschen GG ganz weit oben :Sehr weit oben sogar:

      § 2
      (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

      Hier ist der springende Punkt dass in einer Demokratie das durchaus auch eingeschränkt werden kann, (wir erleben es beim Drogenbesitzt und wer kennt nicht die Prohibition in den USA ) wenn dadurch eine allgmeine gesellschaftliche Gefährdung im Interesse der Allgemeinheit gemindert wird.
      Im Straßenverkehr müssen wir uns ja auch an Regeln halten, etwa Geschwindigkeitseinschränkungen und könen nicht behaupten damit würde unsere freie Persönlichkeit eingeschränkt so schnell zu fahren wie man es für richtig hält.
      Nur müssen es eben Regeln sein die begründet und belegbar sind, hier zum Beispiel die nachweisliche Unfallgefahr und die örtlichen Gegebenheiten.
      Waffenrechteinschränkungen in einer Demokratie wären auch möglich – wenn der legale Waffenbesitzt ein allgemeines sicherheitsrelevantes Problem wäre.
      Aber genau das ist er nicht wie die Zahlen belegen und wer Verbote möchte muss das stichhaltig (!) begründen , nicht derjenige der etwas legal tun möchte muss begründen warum sie nicht erforderlich sind.
      Die Beweislast liegt beim Verbotsbegründer.

    • …..lieber Julius,
      es geht bei Themen Waffen im Volk, Wehrbereitschaft, Dienst an der Gesellschaft durch freiwillige Sozialtätigkeiten u.v.a. sehr wohl um Schlüsselthemen für Freiheit und Demokratie, deretwegen man eine Partei wählt, oder eben nicht, wo hingegen man mit Fug und Recht behaupten kann, dass Korruption und miese Charaktere, sich quer durch die Parteienlandschaft ziehen.
      Um das Versagen der Politiker in Finanzdingen gegeneinander aufzurechnen, musste man sehr weit zurück gehen – aber ich kann Dir versichern, sie haben es alle nur getan, um Deine und meine Stimme zu kaufen und uns dafür dann die Rechnung zu präsentieren….
      Angst haben diese Herrschaften nur vor bewaffneten Bürgern, welche irgendwann in der Zukunft aufwachen könnten und mit diesen Waffen vor dem Parlament stehen….. ansonsten agieren sie nach dem Motto:
      Diese Idioten sollen uns wählen, bezahlen und hinter uns die Sintflut….

      • … lieber Schwertfisch,
        keine Partei wird dir jemals beim Bedürfnis, freiweillige Sozialtätigkeiten auszüben im Wege stehen.
        Waffen, Wehrpflicht (das meinst du wohl mit „Wehrbereitschaft“, oder?) mögen Themen sein, die einem selbst am Herzen liegen – aber diese als alleinigen Wahlgrund nehmen ist schon etwas … unkritisch. Natürlich ist es auch wichtig, wofür eine Partei sonst auftritt, welche Leute in dieser Partei tätig sind – schließlich bekommen sie von uns den Auftrag, uns zu vertreten… würdest du einer Partei deine Stimme geben, die Waffen sehr positiv gegnübersteht, sonst aber entgegen allen deinen Sichtweisen und Werte auftritt?

        „Angst“ haben die Herrschaften sicher nicht vor bewaffneten Bürgern – entgegen aller Wildwestromantik hat nämlich in der Realität kein Bürger eine realistische Chance gegen eine Armee – davon mal abgesehen, dass keine Gesellschaft eine homogene ist und gemeinsam die Waffen erheben würde. Es ist weniger eine Frage der Ausrüstung als eine Frage der Organisation und Ausbildung – ein Leben lang Löcher stanzen am Schießplatz ersetzt keine fundierte militärische oder paramilitärische Ausbildung, nicht mal ansatzweise.

        Zudem: In einer Demokratie sollten gewählte Volksvertreter eigentlich keine Angst vorm Volk haben. Angst müssen sie höchstens von einzelnen Individuen und Gruppierungen haben, die bereit sind, gegen sie mit Gewalt vorzugehen. Dass diese Gruppen und Menschen jedoch sich weit außerhalb des demokratischen Geistes bewegen, sollte klar sein.

  6. Die Feinde des eigenen Staatsvolkes sind auch gegen den legalen Privatwaffenbesitz.

    • Und wer genau ist gegen den legalen Privatwaffenbesitz?

      • Na zB Kriminelle,das macht ihnen ihre „Arbeit“ ja leichter.
        Denn ihre Waffen sind ja ohnehin nicht legal (und die würden sie eh nicht abgeben)
        Aber abgesehen davon einem Staat der keine privaten Waffen will,der ein Berufs-also Söldnerheer will,der Internetzensur von eigenen Gnaden will,der den gläsernen Bürger will,der versucht Demonstranten ins Terroreck zu drängen usw usw- dem traue ich nicht.
        Und selbst wenn ich den Teufel wählen müsste um das zu verhindern….ich würde es tun.

        • Welche Kriminelle denn? Lassen sich Dämmerungseinbrecher oder sonstige Einbrecher (welche zum Großteil dann agieren, wenn niemand zuhause ist) von Waffen abschrecken? Die auf dieser Plattform immer wieder beschworene „Home Invasion“ kommt so gut wie gar nicht vor… Sexualstraftäter haben beim Großteil ihrer Verbrechen ihre Opfer mittels verbotener Substanzen gefügig gemacht… usw. usw. – eine Waffe an sich verhindert mit Sicherheit kein Verbrechen – die Amis können ein Lied davon singen: 5x soviele Waffen wie Bürger, und eine Verbrechensrate, die einem die Zehennägel aufstellt.

          Und ja, Soldaten bekommen einen „Sold“ – sind also per Definition „Söldner“. Selbst die Auslegung, auf die du abziehlst ist unwahr – Österreich wird nicht Mitglieder privater Sicherheitsorganisationen oder fremde Staatsbürger für den Militärdienst anwerben…

          Du müsstest den Teufel nicht wählen, wenn du das Teil zwischen den Ohren verwenden würdest 😉

          • Julius hat aber wirklich keine Ahnung, daher fehlt die wesentliche Basis einer Diskussion: die Sachkenntnis.

            • Ganz im Gegenteil: Davon habe ich um einiges mehr als etwa Sie. Und ja, ich weiß, dass sie Notar waren. Und gerade deswegen haben Sie diesbezüglich KEINE besondere Fachkenntnis.

              • Notar und Verteidiger in Strafsachen. Sagt google nicht.

                • Und von ihnen kommen solche Aussagen? Nazis sind Linke, nicht Rechte? Diese Interpretation der Notwehr? Mit ihrer Sachkenntnis ist es wahrlich nicht weit her.

                  • Eine Frage….. Wo ist denn der Unterschied zwischen den Links- und den Rechtsradikalen? Es gibt keinen! Das Gesicht einer Diktatur ist immer das selbe. Nur die Banner sind mit anderen Symbolen bedruckt. Ob Unschuldige nun wegen einer „rechten“ oder „linken“ Gesinnung unterdrückt und getötet werden macht es ja nicht schlimmer. Oder?

                    • Unterschiede gibts schon, viele sogar, aber ja, im Endeffekt kommt das Gleiche raus. Beide Extreme gilt es zu vermeiden – und deswegen sollte jeder einzelne Staatsbürger schone genau nachdenken, wem er seine Stimme gibt.

          • Seufz! Julius, ein Soeldner ist noch immer jemand der befristet fuer einen Konflikt angeheuert wird, von einer Nation, die NICHT seine eigene ist oder einem PMC. Es gibt noch andere Kriterien, nachzulesen in der Genfer Konvention, rep. den Zusatzvereinbarungen. Oesterreichischen oder schweizer Staatsbuegern die solches tun, droht der Verlust der Stastsbuergerschaft.

            In vielen Blogs und Foren werden Begriffe wie Soeldner, Contractor, etc., unwissentlich von Leuten missbraucht, die sich damit nicht auskennen. Genau wie gerne die o.g. Genfer Konvention mit der Haager Landkriegsordnung verwechselt wird.

            • Seufz! Und du hast meine etymologische Ausführung gelesen und den Rest nicht, in dem ich dasselbe wie du geschrieben habe – Verständnisschwierigkeiten?

          • Also auf den Blödsinn mit den Kriminellen gehe ich gar nicht mehr ein.Offenbar gibt es für SIE nur Dämmerungseinbrecher u Sextäter wenn man von Kriminellen spricht.

            Und mit ein Staat habe ich nicht zwingend AT,DE od GB gemeint sondern diesen Superstaat EU ! Wir wissen ja was denen in Brüssel so durch den Kopf geht-Auflösung der Nationalstaaten,eine EU-Regierung usw.Also ein Einheitsgemenge das zusammengehalten werden MUSS weil die Mehrzahl d EU-Bürger das SO NICHT WILL.Und da haben wir dann ein Berufsheer aus lauter Europäern (?).
            1848 hat es sich der Kaiser leicht gemacht.Der hat Truppen aus dem hintersten Winkel der KuK Mon. in Wien stationiert-die dann wie zu erwarten mit Wonne in die Wiener hineingeschossen haben.
            Da lässt sich leicht ausrechnen wie das eine EU-Zentralregierung handhaben würde-die würden halt sagen wir mal Truppen aus zB dem eh BG in Wien od Berlin stationieren (da hätte man dan eigentlich die fremden Staatsbürger bez Soldaten im eigenen Land (weil den Schwachsinn wir sind alle Europäer die sich gegenseitig lieben glaubt eh keiner wirklich) Die Grundlage dafür ist ja schon vorhanden §2.2. Die Tötung von EU-Burgern ist bei Aufständen u Revolten zulässig.
            Daher ist eine Partei die genau auf so einen Superstaat hinarbeitet für mich nicht wählbar.Merkl hat gemeint wir müssen zusammenwachsen,wir müssen Verträge ändern………………das wir da vorher die Völker fragen müssen hat sie aber nicht gesagt.Das lässt schon tief blicken.

          • Die Amis haben eine relativ hohe Mordrate wegen ihrer Drogengesetze und deren Durchsetzung und der dadurch verursachten Kriminalität. Ansonsten sind deren Kriminalitätsraten nicht höher als unsere. International Crime Victimization Report, vielleicht mal googeln, da kann man das nachlesen. Außerdem zeigt bei denen der Trend großteils nach unten, zumindest da wo man Waffen auch verdeckt führen darf, gibt jede Menge aufwendige Studien und Umfragen, die das beweisen. Die Zahlen der Straftaten, die in den USA durch Wafen verhindert werden, schwankt so zwischen 1,5 und 3,4 Millionen jährlich, je nach Umfrage (Quelle: John Lott, More guns less crime). Und da sagst du, Waffen verhindern keine Verbrechen? Wenn das so wäre, hätte die Polizei stattdessen wohl was anderes..

      • Habe ich unten geschrieben: SPÖ, ÖVP, Grüne. Einfach.

  7. Das ist in Deutschland schon deutlich schwerer zu entscheiden, was uns hier die Sache sehr viel schwieriger macht. Welche Partei stellt sich denn aus voller Überzeugung hinter uns Schützen und Jäger?

    Grüne, SPD können wir da ganz vergessen. CDU ist da auch nicht hinter uns. CSU – ok, aber die gibt es leider nur in Bayern. Die FDP mag das zwar immer wieder betonen, aber wie zuverlässig ist sie? Als prinzipientreu und auf ihr Wort achtend kann man diese Partei nicht bezeichnen. Ich würde wetten, dass diese Karrieristen alles auf dem Altar des nächsten Mandats opfern würden, um irgendwelche Pfründe zu bekommen.

    Die neuen Parteien wie Piraten, Partei der Vernunft oder die Freiheit finden sich nicht, streiten sich oft oder spielen nur eine marginale Rolle, weil sie die Öffentlichkeitsarbeit schlecht angehen.

    Also weiter Mäuse melken?

    • Selber was gründen?

    • Wir müssen eben lernen dicke Bretter zu bohren und das heißt bei jeder Partei die Partner finden die uns helfen können. es gibt sie in allen Parteien, mal mehr mal weniger.

      Das ist zwar sehr schwierig aber der einzige Weg der auf Dauer uns vor Verschlimmerungen schützt.

      Ich kann mir aber vorstellen das manche das aus anderen Gründen nicht wollen weil diese Parteien möglicherweise noch andere ihnen nicht genehme Ziele verfolgen (Sozialstaat,Umweltschutz) aber man muss sich dann entscheiden ob man wirklich das Waffenrecht verbessern will oder einfach nur Totalopposition gegen Links betreiben will und dabei das Waffenrecht als Zugpferd mißbrauchen möchte.

      Das wichtigste wird sein eine Akzeptanz und neutrale Bewertung in den Medien herzustellen, den Politiker folgen Stimmungen um Stimmen zu bekommen und die werden auch geschürt von den Medien.

      Packt SPD ,Grüne und Linke an ihren eigenen Ansprüchen für eine freiheitliche Gesellschaft ( die sie nämlich anderweitig zelebrieren möchten , etwas Volksentscheide,mehr Demokratie,Datenschutz,Demonstrationsrecht… u.s.w.) und konfrontiert sie mit ihren irrigen Waffenrechtsvorstellungen, auch öffentlich.
      Dann müssen die nämlich Farbe bekennen.

  8. Ganz richtig. Wer Waffen besitzt und sie behalten möchte, darf keinen Politiker wählen, der gegen private Waffen ist.
    Damit scheiden SPÖ und ÖVP schon einmal aus, die Grünen sowieso. Ob Stronach überbleibt, weiß ich noch nicht. Jedenfalls bleiben derzeit nur FPÖ und BZÖ..

    • Ja genau und wer sagt das FPÖ und BZÖ uns nicht auch mal in den Rücken fallen.
      Die Leute von der FPÖ und BZÖ erzählen den Leuten ja fast alles damit sie Wählerstimmen bekommen.
      Das sind nur Stimmenfänger damit sie nach den nächsten Wahlen am Futtertrog sitzen können und denen sind die Probleme des durchschnittlichen Österreichers und Waffenbesitzers genau so egal wie allen anderen Politikern.

      Die Idee von Jörg ist da schon besser.
      Von JEDER Partei sich die vernünftigen Leute herauszusuchen und bei denen mal Druck machen finde ich um einiges besser als eine verbohrte altbackene deutschnationale Partei zu wählen die zu gut 50% nicht mit meiner politischen Meinung übereinstimmt.
      Waffenbesitz muss in der Mitte der Gesellschaft ankommen und da gehören auch politisch aktive Leute aller Parteien dazu.
      Sich aber nur ins rechte Out zu stellen und leise vor sich hin zu schimpfen bringt uns sicher nicht weiter.

      • JEDE Partei erzählt vor den Wahlen was sie durchsetzen würde……also bis auf die Grünen.Ansonsten würde es rot/grün in Wien nicht gegeben.
        Und von jeder Partei vernünftige Leute….als ZB Rudas und Glawischerl… haha.Selbst wenn wäre das nur eine Art Multikoalition.Jeder weis aber in einer Koalition geht halt net wirklich was weiter weil einer hüh und der Andere hott sagt.

Schreibe eine Antwort zu Margot Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s