Monatsarchiv: November 2012

Urlaub

dagarser ist bis Freitag auf Kurzurlaub.

Solange ist hier einmal „Sendepause“!

Muß auch einmal sein

Mir wird ja immer wieder vorgeworfen daß ich immer nur auf die Sozialisten losgehe und bei anderen politischen Richtungen auch gerne einmal „wegsehe“, das stimmt natürlich nicht. Wenn andere Parteien „Mist bauen“ weise ich sehr wohl auch darauf hin, bei den „Roten“ kommt das halt überproportional häufig vor. Und ja, mir persönlich ist der Sozialismus gleich welcher Couleur (rot, dunkelrot, grün, braun) zutiefst zuwider. Weiterlesen

Vom Leben in einem Rechtsstaat/Teil 4

Ein Nachspiel könnte die rechtswidrige Beschlagnahme der Waffen eines Sportschützen im badischen Rheinfelden nun für die Verantwortlichen haben. Weiterlesen

Wochenrückblick 46/2012

In der vergangenen Woche habe ich eine Randnotiz gebracht, einen Jagdunfall beleuchtet, eine Idiotie in Deutschland aufgezeigt und schließlich auch hier von einem treuen Freund Abschied genommen: Weiterlesen

Abschied von einem treuen Freund

Jago
13.02.2001
bis
15.11.2012

Heute ist für mich kein schöner Tag, es ist das eingetreten was jeder Hundebesitzer an dem Tag, an dem er sich einen Welpen ins Haus holt weiß, was aber dennoch in weiter Ferne scheint: Ich mußte mich von meinem besten Freund und Kameraden trennen, leider war es ihm (und mir) nicht vergönnt daß er von selbst eingeschlafen wäre. Keine 12 Jahre ist mein „Jago“ alt geworden, ich bin einfach nur traurig. Leider ging es nicht mehr anders. Er war mein Hund, er war mein Freund, er hinterläßt eine große Lücke. Weiterlesen

Manchmal fragt man sich wirklich…

Die NSU-Terroristen halten offenbar ganz Deutschland noch immer in Atem, nicht nur den Verfassungsschutz. Um das alles besser bewältigen zu können ist nun die Stadt Nürnberg auf eine grenzgeniale Idee gekommen. Weiterlesen

Ein Jagdunfall

In Oberösterreich ist es zu einem Jagdunfall gekommen, ein Spaziergänger wurde von ein paar Schrotkugeln getroffen. Nicht wirklich dramatisch, zumal der Dolm offensichtlich die aufgestellten Hinweistafeln auf die Treibjagd ignoriert hatte – selbst schuld, mein Mitleid hält sich in Grenzen. Weiterlesen