Wochenrückblick 49/2012

In der vergangenen Woche habe ich den ersten Jahrestag dieser Webseite gefeiert, einen dümmlichen Krone-Kommentar behandelt, einen seltsamen Polizeisprecher vorgestellt, eine (halb)lustige Pressemeldung kommentiert, gefragt was ein „klassischer Einbrecher“ ist und mir schließlich Österreichs Wörter des Jahres angeschaut:

  • Ein Jahr lang ist diese Seite jetzt online, weder war das geplant noch habe ich damit gerechnet. Umso mehr freut mich die positive Entwicklung, am Sonntag habe ich das zum Anlaß genommen einen Rückblick auf das erste Jahr „dagarser“ zu bringen.
  • Ein Schreiberling der „Kronen Zeitung“ meint, jeder Schußwaffengebrauch sei eine „Gratwanderung„. Damit hat er zwar nicht ganz unrecht, aber aus den falschen Gründen. Das habe ich am Montag behandelt.
  • Böse Zungen behaupten, daß bei Polizisten die Denkfähigkeit mit zunehmendem Gold am Kragen („Goldfasane“) proportional abnimmt. Ich maße mir nicht an das zu beurteilen, die Aussagen des Pressesprechers der Wiener Polizei könnten diese Aussage aber untermauern. Das soll ein Polizist sein? Das habe ich am Dienstag gefragt.
  • Der österreichische Bundeskanzlerdarsteller Werner Faymann wurde in Zusammenhang mit einem EU-Top-Job genannt. Unvorstellbar, meiner Ansicht nach ist das ein Scherz – oder? Darüber habe ich jedenfalls am Mittwoch berichtet. (Über Faymann gibt es übrigens ein neues Buch, „Faymann – der Kanzler im Zwielicht“ von Ernst Hofbauer. Ich habe mir das gleich bestellt, gestern habe ich es zugestellt bekommen – vom ersten Überfliegen gefällt es mir schon sehr gut. Sobald ich damit „durch“ bin werde ich hier eine Rezension bringen.)
  • Entgegen anderslautenden Aussagen seitens der Politik und der Exekutive gibt es gar nicht so wenige gewaltbereite Einbrecher, anhand eines tragischen Beispiels habe ich das am Donnerstag erläutert: Kein „klassischer“ Einbrecher
  • Heute vor einem Jahr habe ich über „Österreichs Wörter des Jahres 2011“ berichtet, am Freitag habe ich einmal beleuchtet wie es ein Jahr später damit ausschaut. Außerdem habe ich gleichzeitig Österreichs Wörter des Jahres 2012 vorgestellt und kommentiert, diesmal auch mit meinen persönlichen Favoriten.

Einzelmeinungen zufolge lege ich hier in diesem Blog zu viel Augenmerk auf die Kriminalitätsentwicklung, manch einer ist darüber gar „amüsiert“. Es freut mich natürlich wenn ich jemandem, der offensichtlich sonst nicht allzu viel zu lachen hat ein Schmunzeln aufs Gesicht zaubern kann, das ist aber nicht mein Beweggrund. Warum wird die Kriminalität verharmlost, gleichzeitig aber den anständigen Bürgern ihr Recht auf Selbstverteidigung mit aller Macht ausgeredet? Das ist eine wichtige, eine entscheidende Frage die ich anhand von Beispielen gestellt habe und auch weiterhin stellen werde. Wem das nicht zusagt kann ich nicht helfen, das ist auch nicht mein Problem. Ich schreibe hier was ich will, so war es und so wird es auch bleiben!

Auch wurde geschrieben, ich würde die Kriminalitätsentwicklung nur aufbauschen um so den Umsatz des Waffenfachhandels zu steigern. Das ist zwar nicht meine Intention, wenn es aber so ist habe ich sicherlich nichts dagegen. Ich verwehre mich allerdings gegen die (unterschwellige) Unterstellung daß ich daran mitverdienen würde, das stimmt nämlich in keiner Weise! Ich habe in diese Seite viel Herzblut, Zeit und Geld investiert, ich habe auch viel zurückbekommen: Ich habe dadurch viele interessante Leute kennengelernt, Kontakte geknüpft und intensiviert, auch neue Freundschaften geschlossen. Das freut mich sehr und ehrt mich auch, als Betreiber dieser Seite habe ich aber noch keinen müden Cent verdient. Sollte ein Waffenfachhändler glauben daß er durch diese Seite mehr Umsatz macht kann er mir natürlich gerne eine Provision zahlen, besser noch den gedachten Betrag gleich in meinem Namen an die IWÖ spenden. Ich rechne aber nicht damit. Jedenfalls: Wer behauptet ich würde hier für den Waffenfachhandel schreiben, der lügt. Ganz klar und simpel.

Bei mir im Ort ist dieses Wochenende Christkindlmarkt, ich freue mich schon sehr darauf, zumal ich lieben Besuch bekomme. Es wird ein schönes Wochenende, das wünsche ich auch meinen Lesern!

11 Antworten zu “Wochenrückblick 49/2012

  1. Der Blogbetreiber hat hier kürzlich ein Gedicht hereingestellt. Man muss Nicht alles von Arndt mögen, aber er hat auch viele wahre Worte gesagt. Dem Gedicht ist nichts hinzuzufügen.

  2. Über solch eine Einstellung kann der „gelernte“ Österreicher wohl nur den Kopf schütteln ! Siehe „Deutschland schafft sich ab“ WAS frage ich mich ist nur aus diesem einst so Wehrhaften stolzen Volk geworden?EinHaufen Gehirngewaschener Linker Multikulti Weicheier ?
    Sieht so in Deutschland die Demokratische freie Menungsäusserung aus?
    Vorsicht wer Mitlesen könnte und ja nicht Aufmucken sonst muss ich meine Steinschleuder auch noch getrennt von den Steinen im Schützenhaus versperren !!!

    • Ich bin kein Weichei und auch nicht gehirngewaschen aber anstatt nur große Worte zu schwingen ist es manchmal ratsam das Gehirn einzuschalten und die Realitäten zu sehen.
      In der Wirtschaft bei einem Arbeitgeber kommst Du mit so was auch nicht weit mit „wehrhaft und stolz “ – auch dort mußst Du Realitäten wahrnehmen.

      Wer das nicht tut und denkt mit “ wehrhaft und stolz“ Phrasen sich seine eigene Welt zusammen zu zimmern wird merken dass da draußen noch andere sind.
      Ansonsten lese meine Beiträge zur Not dreimal wenn Du sie nicht verstehst.

      • Danke, endlich verstehe ich wie es zu Wahlergebnissen wie in BaWü kommt. Ich habe zwar schon zwei Karrieren auf dem Altar meines Stolzes geopfert, finde aber noch immer, dass es das Wert war.
        Außerdem habe ich letztendlich einen Brötchengeber gefunden, der Mitarbeiter mit Rückgrat schätzt. Und eine Frau die mich nicht anders will, weil sie selbst so ist.
        Die ideale Voraussetzung um ein gutes Mitglied einer Schafherde zu werden ist, ein Schaf zu sein. Wenn dann die Wölfe kommen blökt man nach dem Schäferhund.

        • Du mißverstehst mich.
          Man kann stolz UND intelligenz sein . das eine schließt das andere nicht aus.
          Erfolgreich sind aber diejenigen die nicht mit dem Kopf durch die Wand rennen sondern die Tür finden.

          Ich möchte auch meine Waffen behalten und gar Erleichterungen im Erwerb anstreben und bürokratischen Unsinn beseitigen, aber dazu brauche ich nicht eine Handvoll Gleichgesinnter sondern ich brauche viele Partner die ich aber werben muss.
          Das gelingt aber weder mit Stolz noch mit lauten Geschrei um Ausländer noch mit übermotivierten Selbstmitleid der vom Staat Verfolgten.

          Selbst bei deiner Frau wirst Du oder sie irgendwann einen Kompromiß finden müssen oder einer wird nachgeben wenn die Wünsche zu unterschiedlich sind , wenn nicht läuft es auf eine Scheidung hinaus wenn jeder stur und stolz bleibt.

          Das mit dem Wahlergebniss in BaWü ist Unsinn, ich könnte das Gleiche auf Sachsen übertragen. Wähler sind nicht grundsätzlich dumm, sie sind entweder nur desinformiert oder haben andere Interessenlagen.

          • Vielleicht paßt auch folgender, mir von meinem Vater mitgegebene Leitsatz:
            Sich biegen ist keine Schande, aber sich biegen lassen.
            Daher stimme ich mit der Aussage von glockzilla -Ich habe zwar schon zwei Karrieren auf dem Altar meines Stolzes geopfert, finde aber noch immer, dass es das wert war – überein . Leider findet man diese Einstellung heute allzu selten, vielmehr ist Angepasstsein zur Normalität geworden. Und wie Jörg schreibt ist die bessere Lösung : -Erfolgreich sind aber diejenigen die nicht mit dem Kopf durch die Wand rennen sondern die Tür finden. Die bessere Lösung ist aber nur solange, wie nicht der eigene Vorteil vor die eigenen Meinung gestellt wird.

      • In der Arbeit oder im Dienst ist es ohnehin besser den Schnabel zu halten.
        Man sagt ja „Freunde kann man sich aussuchen aber die Familie nicht“
        Ersetze Familie durch Arbeitskollegen und es passt.
        Da lobe ich mir die Asiaten….die lächeln Dir ins Gesicht und denken sich….was auch immer.

  3. Du kannst selbstverständlich schreiben was du willst allerdings wirst du dann sicher auch von selbst damit rechnen dass du nicht bei jedem auf Zustimmung stößst.Oder ist das anders ?

    Es geht aber weder um meine Befindlichkeiten noch um Deine oder das Wohlbehagen einiger User die hier freudig ihre exklusive Meinung bestätigt sehen.
    Bei der Handvoll User die hier mitposten und sich hier eingefunden haben ist das sicher kein Zufall und erst recht nicht repräsentativ für ganz Österreich oder Deutschland.
    Nicht jeder der die manchmal sonderbare Bewertung von Sachverhalten nicht teilt tut sich das an hier mitzuposten und zu streiten.

    Worum es mir geht und was das allerwichtigste ist :

    Welchen Eindruck erzeugen wir in der Öffentlichkeit von uns Waffenbesitzern ? Wie ist die Öffentlichskeitsarbeit, das Bestreben Vertrauen zu schaffen und das Beseitigen von Vorurteilen ?

    Wir müssen nicht Legalwaffenbesitzer davon überzeugen dass wir „normale Menschen “ sind und keine Gefahr darstelllen sondern den unbeleckten Wähler der von Medien erzeugte Vorurteile in sich trägt.
    Bist du sicher das es positiven Eindruck macht wenn wir nur wechselweise Ausländerhaßthemen und Einbrecher -kill Themen ausdiskutieren ?

    Welches Bild wird bei Lieschen Müller oder Otto Mustermann erzeugt.
    Im ungünstigsten Fall:
    „rechtslastige schießwütige Waffennarren “

    Ob uns das weiterhilft auf Dauer und ob wir dadurch eine breitere gesellschaftliche Akzeptanz erreichen ? Auch beim linkeren Wähler ?
    ich glaube nicht und wie gesagt es geht nicht um mich oder das Wohlbefinden einiger sondern um viel mehr wenn man Öffentlichkeitsarbeit macht.
    Ich poste nur mit um das Bild etwas bunter zu gestalten und manchmal fällt das mir nicht leicht hier bei all der latenten Abneigungt die ich spüre.

    Dennoch bedanke ich mich für die Wünsche für das schöne Wochenende und wünsche allen einen schönen Advent aus dem Weihnachtsland Erzgebirge.

    • Ähem…… also latent wäre es wenn ich zB nicht deutlich machen wurde, dass es mich nervt angehalten zu werden, doch bitte einen guten Eindruck auf das Ehepaar Normalverbraucher zu machen.
      Hinweise auf Abneigung gegen Links waren hier in de Vergangenheit nie besonders verborgen, nur in der Mehrzahl zivilisiert formuliert.
      Rechtslastig? Warum nicht? Die Nazikeule funktioniert bei mir nicht. Fuer meine Ahnenreihe kann ich nichts, aber nutze sie, in solchen Situationen, durchaus genüsslich aus.

      Ich weiß, in .de hat man PC so eine Art Montessori-Diktion zu pflegen. Neusprech. Angie klingt auch besser als IM Erika. Anderswo mag man es rustikaler.

      • Mit Angie sind wir beide auf der selben Schiene ich verstehe auch nicht wie die angeblich so populär ist.PR ist alles.

        Latent ja, weil ich nicht mal Guten Tag schreiben kann ohne dass es negativ bewertet wird. Mit der Sache an sich setzen sich die wenigsten intensiv auseinander.Einmal als Linker gebrandmarkt hat man eben nicht recht(s) zu haben.

        Welch Eindruck Du hier im Forum oder sonst öffentlich hinterläßst mußst Du selber verantworten, bedenke aber dass das in Form einer Gesetztesänderung auf alle zurückschlägt wenn wir landläufige Vorurteile bestätigen.
        Es macht kein Sinn wenn in Schützenvereinen bei Schützenfesten, in den Verbänden und auch in Medien dafür geworben wird Vertrauen zu Schußwaffenbesitzern herzustellen un eine allgemeine Akzeptanz des Legalwaffenbesitzes zu erreichen wenn andererseits unsensibel ohne Rücksicht auf Verluste Themen ausgeschlachtet werden die aus der NPD Kiste stammen könnten.
        Das hat nichts mit Nazikeule zu tun wenn man auf die selben Themen focusiert gerät man genau in den Verdacht sich damit zu identifizieren.
        Distanzieren von diesen sieht anders aus.

        Manchmal denke ich was andere mühselig an Vertrauen aufbauen reißen andere Großlautsprecher mit dem Arsch wieder ein.
        Hauptsache sie können mal richtig abledern.Es sind auch fast immer die selben.
        Nachdenken wäre aber angesagt was man damit provoziert, denn wir sind öffentlich, hier lesen Journalisten oder sonst wer mit.
        Bei Gunboard hat man zum Glück die Läden für Gäste runtergelassen, da merkt das keiner mehr was in dieser virtuellen Klapse vor sich geht.

        Ich bin Legalwaffenbesitzer insbesondere gern Sportschütze und möchte das noch lange bleiben und nicht meine Plempen verlieren weil eine Handvoll laute Hardcore -Ausländerhasser und staatsverdrossene Exzentriker ( mehr in anderen Foren ) den Eindruck erwecken sie wollen eine andere Republik und damit den Anlaß für neue strenge Waffengesetzte noch begründen.

  4. Glückwunsch!
    Wenn die nächste Woche auch so produktiv wird, werde ich viel nachzulesen haben, wenn ich aus dem Urlaub zurück komme.

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s