Wochenrückblick 49/2013

In der vergangenen Woche habe ich die „Objektivität“ des ORF kommentiert, eine weitere Schattenseite der Waffenregistrierung aufgezeigt und über linken Terror geschrieben:

  • Wenn ein Oppositionsführer sich Journalistenfragen stellt, dann könnte das sehr interessant sein. Bei uns in Nordkorea gibt es da aber keine Interviews, solch ein Pressetermin beim ORF artet da vielmehr ganz schnell einmal zum regierungsfreundlichen Tribunal aus. Das war am Sonntag mein Thema.
  • Die Registrierung aller Schußwaffen wurde uns von der EU aufs Aug‘ gedrückt, das ist nun einmal so. Wenn es aber schon solch eine zentrale Registrierung geben muß – wäre es da zuviel verlangt, daß wenigstens das Registrierungssystem fehlerfrei und vernünftig arbeitet und daß es zu keiner Unsicherheit durch Registrierung kommt? Die gibt es nämlich sehr wohl, darüber habe ich am Donnerstag geschrieben.
  • Wenn man Medienberichten und Politikern glaubt, dann leben wir stets an der Schwelle des „rechten Abgrunds“, böse Rechtsextremisten wollen unsere Gesellschaft unterwandern und unser Staatsgefüge stürzen. Komisch, daß dem aufmerksamen Betrachter aber eigentlich nur der gewaltbereite linke Terror ins Auge sticht, noch komischer, daß dieser Umstand den Verantwortungsträgern scheinbar völlig egal ist. Cui bono?, das habe ich am Freitag wieder einmal gefragt.

Der Musterbrief von „Firearms United“ an EU-Kommissarin Malmström, den ich am 29. November unter „Eine europäische Initiative“ vorgestellt habe, ist auf großes Interesse gestoßen. Ich möchte an dieser Stelle all jenen danken, die sich an dieser Initiative beteiligen, ich finde das eine gute und wichtige Sache  und bin stolz darauf, die Interessen der österreichischen Waffenbesitzer durch meine Mitarbeit bei „Firearms United“ vertreten zu dürfen!

In einem Kommentar wurde aber auch Kritik an dieser Aktion (besser: an der Art der Durchführung) laut, man solle doch besser einen eigenen Brief verfassen statt den Formbrief zu verwenden. Ein guter Einwand, wäre sicherlich nicht schlecht – aber in meinen Augen nicht unbedingt notwendig! Es stimmt schon, auf einen „Massenbrief“ wird wohl auch eine „Massenantwort“ kommen – wenn aber in dieser Massenantwort nicht auf die im Brief gestellten konkreten drei Forderungen eingegangen werden sollte, dann kann (und soll!) man da natürlich auch nachhaken! Und genau aus diesem Grund habe ich persönlich auch die Vorlage verwendet und keinen eigenen Brief verfaßt – verarschen kann ich mich nämlich selbst!

Komplett „verschlafen“ habe ich diese Woche ein kleines Jubiläum: Am Dienstag war diese Seite seit genau zwei Jahren online! 474 Beiträge habe ich in diesen zwei Jahren veröffentlicht, über 6.500 Kommentare wurden dazu abgegeben, die Statistik weist über 260.000 Seitenaufrufe aus!

Ein toller Erfolg mit dem ich nicht in meinen kühnsten Träumen gerechnet hätte, deshalb möchte ich mich hier an dieser Stelle bei allen meinen treuen Lesern aufrichtig bedanken! Bleibt kritisch, bleibt aufmerksam, vor allem aber: Bleibt mir gewogen!

Ich wünsche ein schönes Wochenende!

10 Antworten zu “Wochenrückblick 49/2013

  1. Nur weiter so! Bravo!
    Ernest Wimmer

  2. Wir bleiben kritisch, wir bleiben aufmerksam, vor allem aber bleiben wir
    bewaffnet ! Alles andere währe unser Untergang…

    Herzlichen Glückwunsch und bitte weiter so !

  3. Zum Beitrag Linker Terror anschauliches auf erstaunlich at -„Sonst werdet ihr Europa brennen sehen! – Gewaltbereite sozialistische Jugend“

  4. Schließe mich den Danksagungen vollinhaltlich an!
    Ich kann mir gut vorstellen was da Zeit und Mühe investiert wird, die man hätte anderweitig verwenden können! Und wenn’s nur wäre, Beine hochstrecken, Pfeife anheizen, ein gutes Glas Cognac anwärmen und in Reichweite halten!
    Also, wenn irgendwie möglich, im bisherigen Sinne weiter so!

  5. Hiermit bitte ich dem Garser eine Wette an:

    Wenn die halbe Million Zugriffe nicht vor dem Juni 2015 fällt, bekommt er von mir eine Flasche Wein. Ich bin nämlich ein gieriger Hund und will nix hergeben.

  6. Lieber Richard, wir bleiben Dir gewogen- und danke für Deine Mühe für einen guten Zweck!

  7. Meine Sympathie und Unterstützung wird hiermit zugesichert. Weiterhin viel Erfolg!

  8. Schön, daß es in unserer Gesellschaft so etwas gibt! Gratulation! Darum wird auch bald die Beschränkung des Internets kommen. Unsere Herrscher können sich private unabhängige Meinungen nicht ,mehr lange gefallen lassen. Aber wir werden weiter dagegen kämpfen!

  9. Breitensportler

    Herzlichen Glückwunsch nachträglich aus Hessen

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s