Man muß nicht für Waffen sein – man sollte aber wissen, wieso man dagegen ist!

„Waffenbesitz“ ist ein ernstes Thema, es geht dabei nicht nur darum, ob man jetzt eine (oder mehrere) Waffen besitzen kann, sondern auch wie der Staat seinem Staatsvolk gegenübersteht, wie es der Gesetzgeber mit den Bürgerrechten hält. Denn Waffenbesitz ist letztlich natürlich ein Recht des mündigen, unbescholtenen und gesetzestreuen Bürgers, genauso wie das Recht auf körperliche Unversehrtheit oder – um diese zu erhalten – das Recht auf Selbstverteidigung.

Ich beschäftige mich seit weit über 10 Jahren sehr intensiv mit dieser Materie, es gibt kein Pro- und auch kein Kontraargument das ich noch nicht gehört hätte. Besonders den ablehnenden Meinungen zum privaten, legalen Waffenbesitz ist aber zum absolut größten Teil eines gemeinsam: Sie halten einer faktischen Überprüfung nicht stand!

Selbstverständlich ist es anzuerkennen, wenn jemand der Überzeugung ist, daß Waffen in Händen von Privatleuten nichts verloren hätten, im Umkehrschluß muß aber auch die gegenteilige Meinung legitim sein und man soll das alles doch wirklich einmal faktisch betrachten: Legaler Waffenbesitz ist kein nennenswerter Faktor wenn es um den Großbegriff „Kriminalität“ geht! Natürlich kommt es vor, daß legal besessene Schußwaffen mißbräuchlich verwendet werden, etwa bei Beziehungstragödien oder für Raubüberfälle – daß diese Legalwaffen aber – im Vergleich zu anderen Tatmitteln, Messern bspw. – gesamt betrachtet im niedrigsten Prozentbereich angesiedelt sind ist eine unbestreitbare Wahrheit! Da ist es bezeichnend, daß sich das Innenministerium seit Jahren beharrlich weigert, in der Kriminalstatistik bei den „Tatmitteln“ zwischen legalen und illegalen Schußwaffen zu unterscheiden. Dieses „Match“ ginge nämlich ganz eindeutig aus!

Wenn in den Medien ein Vorfall mit Schußwaffen behandelt wird (oder auch nur eine harmlose Dokumentation gebracht wird), dann ist er nie weit: Der ominöse „Waffennarr“! Jeder, der eine (oder mehrere) Schußwaffen besitzt, auf den trifft offenbar dieses „Label“ zu, der ist kein „Besitzer“ und kein „Sammler“, sondern ein „Narr“. Ganz ordentlich, wenn man bedenkt daß der frühere SPÖ-Innenminister Schlögl seinerzeit von rund 1 Million Waffenbesitzern in Österreich ausgegangen ist, dann könnte man ja glatt mit Fug und Recht Österreich als eine „Narrenrepublik“ bezeichnen.

Nein, natürlich ist ein Waffenbesitzer von Haus aus kein „Waffennarr“, ebensowenig wie ein Autobesitzer zwingend ein „Autonarr“ sein muß und ein Briefmarkensammler wohl auch kein „Briefmarkennarr“ negativer Konnotation ist.

Der „Waffennarr“ ist eine Erfindung der Medien, die ja bekanntlich ihr Geld mit Effekthascherei (und der Presseförderung) machen, es klingt ja viel besser wenn man von einem gefährlichen „Waffennarren“ schreiben kann als einfach vom „Herrn XY“. Denn der „Narr“ ist ja selbstredend böse, unheilschwanger und sinister, wohingegen man das von einem bloßen „Besitzer“ noch nicht unbedingt so taxfrei annehmen muß.

Nein, der „Waffennarr“ wurde einzig aus dem Grund geschaffen um die legalen Besitzer von Schußwaffen in ein Eck zu drängen, um den absolut legitimen Besitz von seelenlosen Gegenständen unbewußt zu kriminalisieren. Denken wir an den „Wilderer von Annaberg“: Zweifelsohne ein schwerstkrimineller Verbrecher, ein Vierfachmörder, Wilderer und Einbrecher, eine Gestalt, die sich durch ihre Taten selbst außerhalb der Gemeinschaft normal denkender, fühlender und handelnder Menschen gestellt hat. Was stand in den Gazetten: „Waffennarr tötet 4 Menschen“, „Das Geheimnis des irren Waffennarren“, „Der Nachbar des Waffennarren von Annaberg bricht sein Schweigen“ uswusf.

So etwas brennt sich natürlich ein, es ist ja kein Wunder, daß der „Waffennarr“ beim unbedarften Medienkonsumenten ähnlich hohe Sympathiewerte genießt wie der „Kinderschänder“! Das wäre bei oben genanntem Wilderer auch völlig in Ordnung, wenn man allerdings bedenkt, wo und wie oft das Wort „Waffennarr“ noch zur Anwendung kommt, dann muß man sich die Frage stellen, ob wirklich von allen Waffenbesitzern (gehen wir weiter von der o.g. 1 Million Menschen aus!) tatsächlich dieselbe Gefahr ausgeht wie von diesem Mörder.

Was das Thema „Waffenbesitz“ ständig begleitet ist eine gewaltige Desinformations- und Verleumdungskampagne, sowohl von seiten der Politik als auch der Medien, eine Kampagne die nicht auf Fakten, sondern auf Ideologie und Profitgier basiert!

Wer sich mit dieser Materie nicht auskennt, wer seine Informationen nur aus den Medien bezieht und wer auch sonst alles glaubt, was ihm von der Politik vorgesetzt wird – dem gestehe ich durchaus zu, daß er dem Thema „Waffenbesitz“ ablehnend gegenübersteht und ich nehme das auch durchaus ernst, schließlich stecken da ja gefühlt berechtigte Bedenken dahinter. Gelten lassen will ich eine solche Meinung aber nicht, da sie eben rein auf Unwahrheiten, geschürten Ängsten und falschen Annahmen beruht. Dafür sind mir meine Bürgerrechte zu wichtig!

(Ein kleiner Tip am Rande: Beim Waffenbesitz verhält es sich wie bei vielen anderen Themen, wo man den „offiziell“ verbreiteten Meldungen vielleicht nicht zu 100% traut: Die Wahrheit ist „da draußen“! Man muß sich halt die Mühe machen sie zu suchen. Ist gar nicht so schwer, wer das hier gelesen hat ist schon auf einem guten Weg!)

10 Antworten zu “Man muß nicht für Waffen sein – man sollte aber wissen, wieso man dagegen ist!

  1. Pingback: Wochenrückblick 17-18/2014 | dagarser

  2. Katja Triebel ist heute bei Markus Lanz im ZDF. Siehe auch IWÖ-Forum

  3. Trauen wir uns Narren zu sein, trauen wir uns auch Nazis zu sein. Die Narren und die Nazis sind nämlich ganz wo anders. Narren sind zum Beispiel bei den NEOS (siehe Spaghettimonster) und Nazis sind bei den Grünen und zwar fast alle!

  4. Lieber Richard!
    Mit deiner Genehmigung übernehme ich diesen Artikel vollinhaltlich in meine „Waffendokumentation.“ Natürlich unter angabe der genauen Quelle.
    Gerade noch rechtzeitig, denn sie befindet sich im Abschluß.

  5. Habe zu diesem Thema auch schon einen Leserbrief an die Krone geschrieben.Hat eine Zeitlang geholfen,glaube ich. Wenn man der FPÖ nahesteht,ist man ein Nazi,wenn man mehr als ein Küchenmesser und eine Holzhacke hat,dann ist man ein „Waffennarr“.Bei etwaigem Besitz einer Schrotflinte (zusätzlich zu vorgenanntem Gerät) kommt man dann gleich in den Verruf,einen „Amoklauf“zu planen,oder?

  6. Wie immer weise Worte!
    Noch schlimmer Waffen-Fetischist! Das sind einfach nur Schlagwörter argumentatsionsloser Voll-Deppen!
    Falls es interessiert zum Thema Waffen-Register und was damit schief gehen kann: http://www.outdoorandguns.de/index.php?page=Thread&postID=39329#post39329
    Den Ausfall kann ich bestätigen von Sept. – Nov. 2013
    Da habe ich ca. 8 Wochen lang vergeblich versucht einen Eintrag in die
    WBK zu bekommen, wegen „technischer“ Probleme ging das nicht.
    Wen wähle ich nur, wer ist vertrauenswürdig und für das Recht auf legalen
    Waffenbesitz und ohne Schikanen in Deutschland?
    Die Hinterzimmer-Mauschler, der „leisen Töne“, DIE ganz gewiß nicht!
    Das hatten, bzw. haben wir schon.
    Gruß nach Österreich …
    MG45LC

  7. Richard, super wie immer, kann Deinen Ausführungen nur beipflichten. Eins wäre dazu noch zu sagen, dass wir „Waffennarren“ uns auch unbedingt zu unserem legalen Hobby, Interessengebiet und Recht auch immer öffentlich bekennen und nicht verkriechen sollen, denn wir haben nichts zu verbergen. Meine Erfahrung besagt, dass man dann auch mit anderen Augen betrachtet, anerkannt und als aufrechter Bürger gesehen wird..

  8. Ich kann den Ausführungen von dagarser nur voll und ganz beipflichten.
    Ein „Waffennarr“ aus Feldkirch.Genauso ist man sofort ein „Nazi“;wenn man
    die FPÖ wählt.Es ist traurig – aber wahr.

  9. Pingback: Man muß nicht für Waffen sein – man sollte aber wissen, wieso man dagegen ist! | GunNews

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s