Ein altes Sprichwort, neu gefaßt

Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber!
Das wäre zu modernisieren und sollte jetzt heißen:
Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Schächter selber!
Ein Buchstabe macht den Unterschied.

Volldampf voraus:
Jetzt geht es den Terroristen an den Kragen:
Die Innenministerin kauft sich einen Panzer und einen Hubschrauber auch. Da werden sie schön schauen, die Herren Dschihadisten!

Helm ab!
Bei der Aufrüstung der Exekutive sollen auch neue Helme angeschafft werden. Beim Akademikerball werden sie aber noch nicht da sein. Darum: Helm ab!
Dafür dürfen sich die Demonstranten aber vermummen. Man erspart sich damit die ganzen lästigen Gerichtsverhandlungen. Wo kein Land, dort auch kein Friedensbruch!

13 Antworten zu “Ein altes Sprichwort, neu gefaßt

  1. Demonstrationsrecht hin und her-diese Schweinerei gehört schon aufgrund der zu erwartenden Schäden verboten!!

    • …also das Demonstrationsrecht zu beschneiden, wäre das, was man will. Man schafft Chaos um die Menschen gegeneinander aufzuhetzen.

  2. Das Land Sachsen scheint übrigens die Demonstranten gegen Pegida mit 10€ die Stunde zu bezahlen. Würde mich nicht wundern, wenn das in Österreich auch so ist.

    • Nicht unwahrscheinlich!
      Seinerzeit gab es ja auch bei den Kommunisten am 1. Mai ein Krügerl und für die Fahnenträger ein Paar Würsterl dazu! (ggg)

      • Die bus weise herangekarrten Gegendemonstraten, bekamen €25.-/St laut eigenen Angaben. …

        • No, da ham‘ mas ja!
          MfG.

          • wenn jemand nen guten Draht zum Herrn Strache hat, kann ich den Screenshot mit dem Aufruf ja gerne weiterleiten. (betrifft Pegida, nicht Akademikerball)

            • Leider habe ich keinen persönlichen Draht. Aber Sie können ja den Screenshot an die Adresse “ klubwien@fpoe.at “ senden.
              Ich freue mich, daß Sie wieder im Blog sind!
              VIRIBUS UNITIS

              • Lieber Tecumseh und zur Info Saskia
                Es sollte aber damit gerechnet werden, dass der Eingang von Infos/Mails an die genannte Adresse, an die von Strache oder Kickl von dort nicht bestätigt wird

  3. Werden die Grünen bald unsere „Dschihadisten in grün “ ncoch wird nur demoliert , Polizisten angegriffen und Sachschaden angerichtet. Wer sagt nicht , das in so einer Demo ein echter Dschihadist Mitläufer ist – hoffentlich nicht !!

  4. Warum müssen die Organisatoren , die Schäden , die bei den von ihnen Veranstalteten Demos entstehen NICHT BEZAHLEN ?!
    Ich finde dies wider sinnig und ungerecht , den Demos können geordnet und gesittet von statten gehen. Jene Organisationen , welche mit Bussen Demonstranten aus der BRD nach Österreich karren , gehören unter Beobachtung gestellt. Wen eine gewisse Partei in der Wortwahl an alte Zeiten gerät wird sie als Nazis verteufelt. Dies was bei den Demos an Vandalismus geschieht , kommt auch jenen gleich man erinnere sich an die 38 und 39 Jahre in Wien. Kann mich nicht erinnern , das einmal Burschenschafter solches machten. Warum verstecken sich Demonstranten hinter Masken – werden Sie fürs Demonstrieren etwa angeworben und bezahlt ? wen doch , wäre es interessant zu wissen von WEM??

    • ….von wem?
      Cui bono? Folge nur der Spur des Geldes und alles ist klar!
      Wer hat ein Interesse daran, dass sich die Leute den Schädel einschlagen?
      Teile und herrsche!
      Es ist allerhöchste Zeit, sich damit nicht nur oberflächlich zu beschäftigen.

  5. Frage an die Grünen : „Wieder das gleiche Prozedere beim Akademikerball wie im letzten Jahr ?“
    „Ja – unseren Hass den könnt ihr haben“ – heißt erneut die Parole.
    Lassen wir uns überraschen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s